Regenwurm

Lokale Regenwurm-Vielfalt in Europa grösser als in den Tropen

Die lokale Biodiversität ist unterirdisch anders verteilt als oberirdisch: in den gemässigten Breiten gibt es lokal meist mehr Regenwürmer und Regenwurmarten als in den Tropen. Dies wird vor allem durch Niederschlag und Temperatur beeinflusst, der Klimawandel könnte also das Vorkommen von Regenwürmern weltweit verändern. Und somit auch ihre Ökosystemleistungen.
Schmetterling

Ist eine unzureichende Prüfung von Pestiziden Mitschuld am Artensterben?

WissenschaftlerInnen fordern einen drastisch geringeren Einsatz von Pestiziden, wie sie in der Landwirtschaft eingesetzt werden. Sie seien doch nicht so sicher wie oftmals behauptet und sind daher für den Rückgang von Insekten und Vögeln in der Agrarlandschaft verantwortlich.
Home 1

Fische brauchen kühles Wasser

Nicht nur die Lufttemperatur erreichte im Sommer 2018 Spitzenwerte, sondern auch die Wassertemperaturen. Der aussergewöhnliche Sommer setzte den Fliessgewässern und seinen Bewohnern im Kanton Zürich besonders stark zu. Vor allem kälteliebende Fischarten wie die Bachforelle und die Äsche litten unter den extremen Wetterbedingungen.
Rückkehr der Wölfe

Film «Die Rückkehr der Wölfe»

Am 7. November 2019 started «Die Rückkehr der Wölfe» schweizweit im Kino. 150 Jahre nachdem der Wolf in Mitteleuropa ausgerottet wurde, erobert er sich unaufhaltsam seinen Platz zurück. Sind Wölfe gefährlich für den Menschen; ist ein Zusammenleben möglich? Der Wolf spaltet die Meinungen und seine Rückkehr lässt die Ablehnung des Menschen neu aufleben. Der Wolf und das Thema stehen im Mittelpunkt; die Menschen erzählen mit ihren Erlebnissen die Geschichte. Ein spannender Film - wir verlosen 3 x 2 Tickets!
Food Waste greift um sich, wie hier die Lebensmittel im Müll.

Food Waste reduzieren: Gut für Umwelt und Portemonnaie

Weggeworfene, aber eigentlich essbare Nahrungsmittel belasten die Umwelt. Dies macht in der Schweiz 25 Prozent der Umweltbelastung der gesamten Ernährung aus. Zu dieser Erkenntnis kommt eine Studie der ETH Zürich. Mitberücksichtigt werden auch die Lebensmittelverluste, die wir mit dem Konsum importierter Produkte verursachen. Je...

November, 2019

20Nov19:3021:00FeaturedPodiumsdiskussion: Biodiversität und KlimawandelNaturama Aargau, Feerstrasse 17, 5000 Aarau Veranstalter: Naturama Aargau

23NovganztägigFeatured1. Netzwerktreffen "Draussen unterrichten"Schulhaus in der Ey, Zürich Veranstalter: Stiftung SILVIVA

>>Alle Events

Anzeige

Home 6

10 Fragen an… Nino Schurter

Der erfolgreichste Schweizer Mountainbiker ist in einer kleinen romanischen Berggemeinde im Bündner Oberland aufgewachsen und hat bereits in seiner Kindheit viel Zeit in der Natur verbracht. Und so ist das auch geblieben: durch seine Leidenschaft für das Biken ist Nino Schurter oft draussen unterwegs. Deshalb hat die Umwelt und Natur für ihn höchste Priorität.

Von welchen Tieren ernährt sich der Igel?

Im vergangenen heißen und trockenen Sommer las man immer wieder, dass man die Igel zufüttern müsse, weil sie keine Nahrung fänden. Jemand erklärte das auch: Man sähe überhaupt keine Regenwürmer und Schnecken!

Wie steht es um die Biotope von nationaler Bedeutung?

Wie ist der Zustand der Biotope von nationaler Bedeutung? Wie entwickeln sie sich über die Zeit? Hat sich ihre Qualität verändert? Diese Fragen beantwortet die Wirkungskontrolle Biotopschutz Schweiz. Vegetationsaufnahmen und Luftbildanalysen sind dabei eine wichtige Grundlage, um Veränderungen aufzuzeigen.

Sollte man Vögel ganzjährig füttern?

Verstärkt wird dazu aufgerufen, Vögel ganzjährig zu füttern. Dieses Zufüttern hilft jedoch nur den häufigsten Arten. Für bedrohte Vogelarten kann es sogar schädlich sein. Deshalb raten alle grossen Naturschutzorganisationen von der Fütterung im Sommer ab.

Zu diesen Naturzentren lohnt sich ein Ausflug besonders

Ob bei Sonnenschein oder Regenwetter, auf einer mehrtägigen Wanderung oder als Familienausflug, ein Besuch in den Naturschutzzentren lohnt sich! Die Zentren begeistern und informieren die Besucher über die Schweizer Natur, Tier- und Pflanzenwelt und die Biodiversität. Es gibt zahlreiche Beobachtungsmöglichkeiten, Ausstellungen und Führungen, welche über die faszinierende Schweizer Natur informieren und die Besucher inspirieren.

Angebote von NGOs für den Schulunterricht

Viele NGOs in der Schweiz leisten einen Beitrag an die Umweltbildung und bieten ein breites die Angebote für Schulen. Dazu gehören Unterrichtsdossiers, Schulbesuche und Exkursionen zu verschiedenen Lebensräumen, Tieren und Pflanzen. Diese Angebote inspirieren für einen umweltbezogenen Schulunterricht.

Newsletter Anmeldung

Erhalten Sie die neusten Jobs und News.

Anzeige

Home 7

DIE BELIEBTESTEN ARTIKEL

X
X