Komischer Käfer

Liebe Community Erkennt jemand diesen komischen Käfer auf unserem Gartenschirm in Dornach? Vielen Dank für die Hilfe

Moschusbock?

Liebe Community Ich habe diesen Riesenkäfer (ca. 3 - 4 cm, ohne Fühler) heute bei uns in Ebikon am Haus entdeckt. Ist dies ein Moschusbock? Herzlichen Dank und Gruss

Kot im Naturgarten

Liebe Community In Abständen von ein paar Tagen oder wenigen Wochen finde ich ein solches Kotrugeli auf den Wegen in unserm Naturgarten in der Stadt. Dies seit Frühling. Könnte es von einem Igel sein? 3 cm lang. Vielen Dank für Ihre Hilfe. Gruss Christine

Ringelnatter

Liebe Community Im diesem Teich (im Autäli) hat es zahlreiche Ringelnattern. Diese hier unterscheidet sich von andern; Musterung, Färbung, Dicke, Länge. Ich glaube nicht, dass es Schlingnatter ist; die sind im Trockenen. Ist es eine Barrenringelnatter? Oder eine gewöhnliche Ringelnatter? Vielen Dank für Ihre Hilfe. Peter Pantli, 4125 Riehen

Unbekanntes Insekt

Liebe Community Kennt jemand dieses Insekt? Es ist ca. 5 cm lang und wurde im Kanton Graubünden auf eta 550 m ü. M. gesichtet. Vielen Dank für Ihre Hilfe
Rotfuchs im Wald

Quiz: Sind Sie Wildtier-Expert*in?

Schwalbenschwanz, Feuersalamander, Igel oder Alpensteinbock - diese Tiere dürften den meisten bekannt sein. Vielleicht sind Sie ihnen sogar schon einmal begegnet. Doch wie gut kennen Sie die einheimische Fauna tatsächlich? Wissen Sie, welcher Schmetterling als Falter überwintert und welche Vogelart den Geschwindigkeitsrekord im Flug hält? Testen und erweitern Sie Ihr Wissen in unserem Fauna-Quiz.
Taubenschwänzchen

Natur bewegt! – Von der Raupe zum Falter

Die Entwicklung eines Schwärmers - von der Raupe bis zum Falter - ist ein äusserst komplexer und faszinierender Prozess. Bis Schwärmer - ähnlich zu der Flugweise der Kolibris - durch die Luft schwirren können, müssen sie mehrere Entwicklungsstufen hinter sich bringen.

Newsletter Anmeldung

Erhalten Sie die neusten Jobs und News.

DIE BELIEBTESTEN ARTIKEL

Hunde schützen die Herde.

Studie beweist: Herdenschutz ist effektiver als Wolfsabschuss

Raubtierabschüsse führen zu mehr Nutztierschäden, als sanfte Massnahmen, wie Herdenschutz. Bei Nicht-tödlichen Massnahmen werden bis zu achtzig Prozent weniger Nutztiere gerissen, heisst es in einer gerade erschienen Studie im Fachjournal «Frontiers in Ecology and the Environment».
Aspisviper.

Giftschlangen der Schweiz – Mythen und Fakten

Schlangen werden allzu oft mit Angst, Abscheu und Grauen verbunden. In einem Land wie der Schweiz ist die Angst vor Schlangen und Schlangenbissen nahezu unbegründet, trotzdem halten sich Angst und Gerüchte eisern. Aber welche Gerüchte stimmen denn eigentlich und welche nicht?
Ein Wald voll von Bärlauch.

Die Bärlauch-Saison hat begonnen

Nun riecht man in feuchten Wäldern wieder den intensiven Duft des Krauts und es gibt Kulinarisches zum Ausprobieren. Bärlauch, der nahe Verwandte der Zwiebel und dem Knoblauch, ist ein Frühlingsbote und zeigt sich momentan entlang von Bachläufen und in Wäldern.
Tierspuren im Schnee.

Spuren und Fährten lesen

Wer im Winter draussen unterwegs ist, hat gute Chancen auf Tierspuren im frischen Schnee zu stossen. Doch welches Tier hat sie hinterlassen? Wer sich ein wenig Zeit nimmt, kann die Kunst des Fährtenlesens erlernen und ein faszinierendes Naturphänomen entdecken.
Vogelstimmen Apps im Test

Getestet: Apps zum Vogelstimmen erkennen

Vielfältig sind die Gesänge der Vögel und eine Bestimmung nicht immer einfach. Eine Erkennung per Handy-App wäre doch toll - aber ist das überhaupt möglich? Naturschutz.ch hat zwei Apps getestet.
X
X