Ein Traktor am güllen.

Güllen bis der Teufel kommt

Ich wohne im Berner Oberland und bin sehr häufig in den Bergen unterwegs. Im Wallis, in der Nähe einer weltberühmten Destination, besitze ich einige kleinere Alpgrundstücke. Diese bewirtschafte ich ökologisch mit dem Ziel, sie auszumagern und in eine natürliche Bergwiese zurückzuführen.
Mann steht mit Laubbläser auf seinem Hausdach.

Warum darf der Laubbläser alles?

Immer mehr Leute reagieren mit grossem Unverständnis und ebenso grossem Ärger, wenn sie einem Laubbläser zuschauen, wie und wo er wirkt. Seit Jahren besteht die Möglichkeit, diese lärmigen, ungesunden, stinkenden, naturschädigenden Geräte ungehindert einzusetzen.

Paarungszeit bei den Glühwürmchen

VIDEO Ein stilles, grünes Leuchten am Wegrand – da und dort können jetzt die Weibchen des Grossen Glühwürmchens beobachtet werden. Das Glühwürmchen ist aber eigentlich gar kein Wurm, sondern ein Käfer. Der «Grosse Leuchtkäfer», die häufigste Leuchtkäfer-Art in der Schweiz,  wurde von Pro Natura zum Tier des Jahres 2019...
Nest einer Wildbiene.

Eine Schutzhütte für das Ei

Im Frühling haben sich viele dürre, zu Boden gedrückte Stängel von ihren Pflanzen gelöst. All dies peinlich aufzuräumen wäre nicht nur Zeit verschwendet. Es könnte einem auch um ein Erlebnis der Sonderklasse bringen: zu beobachten, wie eine kleine Baumeisterin daraus eine Hütte baut.
Merkblatt zu Barrieren für Igel.

Vernetzte Gärten für Igel

Das Igelleben in der Stadt ist eine Herausforderung. Viele Hindernisse versperren den Igeln den Weg. Eine mögliche Lösung: Igeltunnel aufstellen, damit unsere stacheligen Freunde die Zäune passieren können.
Eine Wespenkönigin.

So tun als ob – Mimikry

Mit den steigenden Temperaturen tauchen im Frühling ständig weitere Arten von Insekten im Garten auf. Etliche haben als Larven im Totholz überwintert. Schwebfliegen zum Beispiel können als Larven, Puppen oder begattete Weibchen überwintern.
Eine Wildbiene auf einer Blüte.

Trouvailles im Regenjahr

Eigentlich sollte im Garten Hochbetrieb herrschen: Der Hochsommer ist die Zeit der Schmetterlinge, Heuschrecken und Schwebfliegen. Doch viele Insektenlarven haben den nassen Frühling und Sommer nicht überlebt. Es herrscht eindeutig weniger Betrieb. Dennoch schenkten mir sonnige Tage einige Trouvailles.

Newsletter Anmeldung

Erhalten Sie die neusten Jobs und News.

Kein Garten zu klein – vielfältig zu sein! Hotspot Kleingarten

„Jeder Quadratmeter zählt“! lautet das Motto der Mission B, mit welcher SRF die Leute über ein Jahr lang regelmässig auffordert, mehr für...
Nest einer Wildbiene.

Eine Schutzhütte für das Ei

Im Frühling haben sich viele dürre, zu Boden gedrückte Stängel von ihren Pflanzen gelöst. All dies peinlich aufzuräumen wäre nicht nur Zeit verschwendet. Es könnte einem auch um ein Erlebnis der Sonderklasse bringen: zu beobachten, wie eine kleine Baumeisterin daraus eine Hütte baut.
Aspisviper.

Giftschlangen der Schweiz – Mythen und Fakten

Schlangen werden allzu oft mit Angst, Abscheu und Grauen verbunden. In einem Land wie der Schweiz ist die Angst vor Schlangen und Schlangenbissen nahezu unbegründet, trotzdem halten sich Angst und Gerüchte eisern. Aber welche Gerüchte stimmen denn eigentlich und welche nicht?

Quiz – Giftschlangen der Schweiz

Mit einer grossen Portion Glück kann man einer Giftschlange auch in der Schweiz begegnen. Wie gut kennt ihr euch mit den heimischen Giftschlangen Aspisviper und Kreuzotter aus? Testet euer Wissen in unserem Quiz!
Zugvögel auf ihrer Reise.

Der Wissenstest zum Vogelzug

Jedes Jahr ziehen Milliarden Vögel aus ihren Winterquartieren Richtung Norden in unsere Breitengrade und lassen Frühlingsgefühle aufkommen. Was wissen Sie über das jährliche Spektakel? Testen Sie Ihr Wissen im Quiz und lernen Sie allenfalls neue interessante Informationen zum Vogelzug.

Lancy – die erste Bio-Gemeinde der Schweiz

Lancy, die Stadt der 30 Pärke, ist einwohnermässig die drittgrösste Gemeinde des Kantons Genf. Ihre freiwillig umgesetzte Politik wurde nach zweijähriger Umstellung im Januar 2019 mit der Knospe von Bio Suisse gekrönt. Dazu brauchte es Ideen und Erfindergeist.
X
X