Start News Gesellschaft Schweiz verfehlt Klimaziele trotz Pandemie und milden Wintern

Schweiz verfehlt Klimaziele trotz Pandemie und milden Wintern

Die Schweiz sollte gemäss geltendem Klimaziel ihre Treibhausgasemissionen bis 2020 im Vergleich zu 1990 um 20 Prozent senken. Dieses Ziel wurde verfehlt: Der Rückgang beträgt nur 19 Prozent. Auch dieser Wert kam nur dank der Pandemie und milden Wintern zustande.

Wie das BAFU mitteilt, reichte es im April das Schweizer Treibhausgasinventar für die Jahre 1990-2020 beim UNO-Klimasekretariat ein. Das Inventar wird nach international einheitlichen Vorgaben geführt und liefert ein umfassendes Bild über die Treibhausgasemissionen der Schweiz. Das Treibhausgasinventar 2020 schliesst die zweite Verpflichtungsperiode unter dem Kyoto-Protokoll ab, die von 2013 bis 2020 dauerte.

Nationales Verminderungsziel für 2020 knapp verfehlt

Unter dem geltenden CO2-Gesetz soll die Schweiz ihre Treibhausgasemissionen im Inland bis 2020 um 20 Prozent gegenüber 1990 vermindern. Basierend auf dem Treibhausgasinventar 2020 hat die Schweiz ihr nationales Klimaziel trotz der Coronavirus-Pandemiemassnahmen, des warmen Winters und der anrechenbaren Senkenleistung des Schweizer Waldes und der Schweizer Holzprodukte knapp verfehlt. Mit der Aufhebung der Beschränkungen während der Pandemie steigen die Emissionen wieder deutlich an. Der Handlungsdruck bleibt unvermindert hoch.

Gebäudesektor: Ziel von minus 40 Prozent trotz warmem Winter verfehlt

Im Jahr 2020 hat der Gebäudesektor 10,4 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente ausgestossen. Die Emissionen lagen damit um 39 Prozent unter dem Wert im Basisjahr 1990. Damit hat der Gebäudesektor das Ziel unter dem geltenden CO2-Gesetz von minus 40 Prozent gegenüber 1990 verfehlt. Ein Teil der Verminderung ist auf die verbesserte Energieeffizienz von Gebäuden und den zunehmenden Ersatz von Öl- und Gasheizungen durch Wärmepumpen und erneuerbare Energien zurückzuführen. Der vergleichsweise starke Rückgang zum Vorjahr ist aber dem aussergewöhnlich warmen Winter geschuldet. Die Haushalte haben deshalb weniger Heizöl und Gas verbraucht. Der starke Einfluss der Wintertemperaturen auf die Emissionen zeigt, dass der Gebäudesektor weiterhin zu einem bedeutenden Anteil mit fossilen Brennstoffen beheizt wird.

Verkehrssektor: Ziel von minus 10 Prozent trotz Pandemie verpasst

2020 stiess der Verkehrssektor rund 13,7 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente aus. Im Zuge der Pandemie ging das Verkehrsaufkommen massiv zurück. Die Emissionen sanken gegenüber dem Vorjahr um fast 9 Prozent und lagen 8 Prozent unter dem Wert des Basisjahrs 1990. Das Ziel von minus 10 Prozent hat der Verkehrssektor damit dennoch verfehlt. In den vergangenen Jahren hat zwar die Beimischung von Biotreibstoffen zugenommen; sie erreichte 2020 einen Anteil von knapp 4 Prozent am gesamten Treibstoffabsatz. Auch haben effizientere Fahrzeuge zu sinkenden CO2-Emissionen pro Kilometer geführt. Die Zunahme der zurückgelegten Kilometer machen diese positiven Effekte aber wieder zunichte.

Übrige Emissionen: Ziel von minus 10 Prozent klar verfehlt

Die Emissionen der Landwirtschaft haben gegenüber 2019 nur leicht abgenommen und lagen 2020 bei etwa 6,3 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente, rund 14 Prozent tiefer als im Basisjahr 1990. Der Ausstoss synthetischer Treibhausgase, wie zum Beispiel Kältemittel, ist gegenüber 2019 leicht gesunken und lag 2020 bei rund 1,6 Millionen Tonnen. Gesamthaft sind die übrigen Emissionen gegenüber 1990 um 2 Prozent gesunken. Die vorgesehene Reduktion um 10 Prozent wurde damit klar verfehlt.

Industriesektor: Ziel von minus 15 Prozent erreicht

Die Industrie stiess im Jahr 2020 10,7 Millionen Tonnen CO2-eq aus, rund 17 Prozent weniger als im Basisjahr 1990. Der Industriesektor hat damit sein Ziel, eine Verminderung um 15 Prozent gegenüber 1990, als einziger Sektor erreicht.

1 Kommentar

  1. ich schäme mich Mensch zu sein.
    Eine dümmere Kreatur als der Mensch gibt es nicht und erst wenn er einmal ausgestorben ist können unsere Mitbewohner, die Tiere, in Frieden leben.
    Traurig aber war;
    so lange der Parasit Mensch nur noch an noch mehr Geld interessiert ist das beste wenn wir Menschen für immer aussterben…..

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Newsletter Anmeldung

Erhalten Sie die neusten Jobs und News.

Dank Ihrer Hilfe können wir spannende Artikel aufbereiten, den Veranstaltungskalender pflegen und die Job-Platform betreuen.

TOP-NEWS

X
X