Start Hintergrund Meinung Redet endlich Klartext

Redet endlich Klartext

Newsletter Anmeldung

Erhalten Sie die neusten Jobs und News.

Dank Ihrer Hilfe können wir spannende Artikel aufbereiten, den Veranstaltungskalender pflegen und die Job-Platform betreuen.

Von Köppel bis NZZ reden alle von Klimawandel, ein Begriff ohne Richtung oder Bedrohlichkeit. Aber für Herrn Nationalrat Köppel ist selbst diese Verharmlosung unzulässig: Auf YouTube doziert er, Klimawandel würde bedeuten, dass sich etwas grundlegend ändere: Das sei nicht der Fall, weil sich das Klima schon immer geändert habe. Deshalb solle man von Klimaveränderung sprechen (1).

Text: Lukas Fierz
Info: https://lukasfierz.blogspot.com

Sprachliche Vernebelung ist Alltag: Der Unfall, den die Versicherung nicht zahlen will wird ein „Ereignis“, das Genozid an den Armeniern wird eine „vorübergehende Umsiedlung“, Gelddrucken wird „Quantative Easing“. Sprachliche Vernebelung kann tödliche Konsequenzen haben: Ursache der Challenger-Katastrophe von 1987 war ein durchgebrannter Dichtungsring, der schon bei früheren Flügen bis zu einem Drittel durchgebrannt war. Das wusste man, aber durch zunehmendes Schönreden in den Hierarchiestufen entstand aus diesem Defekt ein „Sicherheitsfaktor von 3“ und nichts wurde unternommen (2). Ein „Sicherheitsfaktor von 3“ hiesse, dass bei dreifacher Überlast nichts passiert, aber keineswegs, dass bei Normallast etwas zu einem Drittel kaputtgeht, damit ist der Sicherheitsfaktor Null (2). Und sieben Astronauten verloren ihr Leben.

Und was vernebelt das Wort Klimawandel? Zuerst einmal sagt es nicht, was Sache ist. Sachgerecht wäre „Klimaerwärmung“, aber auch das ist zu angenehm. Treffender vielleicht „Klimaerhitzung“. Immerhin kann Hitze schon beeinträchtigen. Aber trifft das den Sachverhalt?

Jede Sekunde wird die Erde mit der Energie von drei bis sechs Hiroshimabomben aufgeheizt (3). Vor dem Pariser Klimaabkommen von 2015 wurde davon gefaselt, den Temperaturanstieg bis ins Jahr 2100 auf 1,5 Grad zu begrenzen, aber selbst bei dessen Erfüllung würde die Temperatur um 3,5 Grad steigen, und sowieso hält sich niemand daran. Deshalb musste man schon 2017 die 1,5 Grad auf Mitte unseres Jahrhunderts vorverschieben. 2018 hat das IPCC die 1,5 Grad auf 2040 vorverlegt (4). Aber selbst dieser dramatische Bericht blendet aus, dass der Temperaturanstieg durch die weiter steigenden Treibhausgase weiter beschleunigt wird: Die 1,5 Grad sind schon 2030 oder vorher zu erwarten, wie die angesehene Zeitschrift Nature schreibt (5), eine Vorverlegung um sieben Jahrzehnte innert ca. sieben Jahren!

Mit anderthalb Grad Erwärmung gehen 70-90 Prozent aller Korallenriffe zugrunde. Der nächste Schritt, die zwei Grad zerstören 99 Prozent der Korallenriffe, in Südeuropa wird der Anbau von Zitrusfrüchten, Oliven und Wein unmöglich. Teile des Mittleren Ostens und Nordafrikas (6) sowie Südostasiens werden hitzebedingt unbewohnbar. Jede erreichte Erhitzung ginge sogar bei stabilisierten Treibhausgasen während Jahrzehnten weiter. Fatale Selbstverstärkungs- und Kippmechanismen können jederzeit dazukommen, soweit sie nicht schon jetzt ablaufen. Teils unabhängig und ebenso bedrohlich ist das galoppierende Artensterben durch Lebensraumzerstörung, Chemie und Hitze sowie der zunehmende Trinkwassermangel, alles verschärft durch unkontrolliert steigende Bevölkerung. Der Deutsche Bundesnachrichtendienst rechnet mit einer Milliarde Menschen, die flüchten und sich bekriegen werden, und das ist ja nur der Anfang, danach wird zusammen mit Zivilisation und Menschenrechten auch ein Grossteil der Biosphäre untergehen.

Der Klimaforscher Prof. Joachim Schellnhuber benannte sein Buch“Selbstverbrennung“ (7), David Wallace-Wells das seinige „Die unbewohnbare Erde“ (8,9). Darum geht es doch, dass wir durch Gier, Dummheit und Herdentrieb alles zerstören, Mensch und Natur durch Hitze, Gift und Dürre. Der englische Guardian will deshalb nicht mehr von „global warming“ reden, sondern nimmt Greta Thunbergs Vorschläge auf wie „Klimazusammenbruch“, „Klimakrise“, „Klimanotstand“, „ökologische Krise“ etc (10). E.O.Wilson redet vom „Zusammenbruch des Ökosystems“ (11). Und ja, wir können totschweigen, einsperren und des Landes verweisen, wer dagegen protestiert. Aber das löst das Problem genau so wenig, wie das feige Augenverschliessen vor der Realität.


(1) https://www.youtube.com/watch?v=_7bs7ShEVHM&t=35
(2) https://en.wikipedia.org/wiki/Rogers_Commission_Report
(3) https://www.theguardian.com/environment/2019/jan/07/global-warming-of-oceans-equivalent-to-an-atomic-bomb-per-second
(4) https://www.ipcc.ch/site/assets/uploads/sites/2/2018/12/SR15_FAQ_Low_Res.pdf
(5) https://www.nature.com/articles/d41586-018-07586-5
(6) https://www.scinexx.de/news/geowissen/droht-dem-orient-ein-klima-exodus/
(7) https://www.exlibris.ch/de/buecher-buch/deutschsprachige-buecher/hans-joachim-schellnhuber/selbstverbrennung/id/9783570102626
(8) https://www.exlibris.ch/de/buecher-buch/deutschsprachige-buecher/david-wallace-wells/die-unbewohnbare-erde/id/9783453281189
(9) http://nymag.com/intelligencer/2017/07/climate-change-earth-too-hot-for-humans.html
(10) https://www.theguardian.com/environment/2019/may/17/why-the-guardian-is-changing-the-language-it-uses-about-the-environment
(11) https://lukasfierz.blogspot.com/2019/07/klimaerwarmung-wassermangel.html

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

TOP-NEWS

Newsletter Anmeldung

Erhalten Sie die neusten Jobs und News.

Dank Ihrer Hilfe können wir spannende Artikel aufbereiten, den Veranstaltungskalender pflegen und die Job-Platform betreuen.

X
X