Die "Königin der Nacht" hat Sonntagnacht in der Sukkulenten-Sammlung Zürich ihre Blüten zur Schau gestellt. | © GSZ / Sukkulenten-Sammlung Zürich
Die "Königin der Nacht" hat Sonntagnacht in der Sukkulenten-Sammlung Zürich ihre Blüten zur Schau gestellt. | © GSZ / Sukkulenten-Sammlung Zürich

Die „Königin der Nacht“ erstrahlte in voller Pracht

  • Mélanie Guillebeau
  • -

Nur einmal im Jahr erblüht die „Königin der Nacht“ und in der Nacht vom 11. Juni war es wieder so weit: Die Sukkulenten-Sammlung Zürich hat nachts die Türen geöffnet, um allen Interessierten ein Blick auf das Spektakel gewähren zu können. 

Bei der „Königin der Nacht“ handelt es sich um einen – für die meiste Zeit des Jahres – unscheinbaren Schlangenkaktus mit der wissenschaftlichen Bezeichnung Selenicereus grandiflorus. Seinen zweiten, weit bekannteren und wohlklingenden Namen verdankt der Kaktus seiner Eigenschaft lediglich für eine einzige Nacht seine Blüten zu offenbaren – und dies nur einmal pro Jahr. Eine „Königin“ präsentiert dabei mehrere Dutzend der 25 bis 30 Zentimeter grosse Blüten. Wer dieses einmalige Ereignis beobachten darf, dem bietet sich dementsprechend ein wahres Spektakel.

Spektakel ist von kurzer Dauer

Am Sonntag, 12. Juni, hat Selenicereus grandiflorus in der Sukkulenten-Sammlung Zürich von Neuem die Nacht der Königin eingeläutet. Angekündigt wurde das Blütenspektakel mit dem Anschwellen der Knospen am selbigen Nachmittag. Gegen Abend lösten sich die ersten äusseren Blütenblätter und nach einigen Stunden offenbarte sich die „Königin“ in voller Blüte. Nun versprühte sie auch ihren angenehmen und unverkennbaren Duft: eine Mischung aus Vanille und Schokolade. Bereits am Montagmorgen – dem Folgetag des nächtlichen Spektakels – haben sich die 24 Blüten den Besuchern wieder verschlossen und begannen zu welken.

Tagsüber waren die Blüten noch verschlossen. | © Sukkulenten-Sammlung Zürich
Tagsüber waren die Blüten noch verschlossen. | © GSZ / Sukkulenten-Sammlung Zürich
Bereits am nächsten Morgen hängen die Blüten schlaff von der Pflanze. | © Sukkulenten-Sammlung Zürich
Bereits am nächsten Morgen nach dem Spektakel hängen die Blüten schlaff von der Pflanze. | © GSZ / Sukkulenten-Sammlung Zürich

Pinsel statt Nachtfalter

In der Natur bestäuben zum Zeitpunkt der Blüte grosse Nachtfalter die Pflanze und ermöglichen in der Folge die Entwicklung von kugeligen, magentafarbigen Früchten, die ab August zu erkennen sind. In der Sukkulenten-Sammlung übernehmen fleissige Helfer mit Pinseln bewaffnet diese Aufgabe. Aus den Früchten werden Samen gewonnen, aus welchen neue „Königinnen“ heranwachsen können.

Werden die Blüten bestäubt, entwickeln sich die magentafarbigen Früchte. | © Sukkulenten-Sammlung Zürich
Werden die Blüten bestäubt, entwickeln sich die magentafarbigen Früchte. | © GSZ / Sukkulenten-Sammlung Zürich

Auch nächstes Jahr wird die „Königin der Nacht“ wieder blühen. Wenn Sie dann live dabei sein möchten, können Sie sich auf der Website des Fördervereins der Sukkulenten-Sammlung Zürich für den Newsletter anmelden. 

Die Sukkulenten-Sammlung Zürich wird von Grün Stadt Zürich, eine Dienstabteilung des Tiefbau- und Entsorgungsdepartements von Stadtrat Filippo Leutenegger, betrieben. Der Förderverein der Sukkulenten-Sammlung Zürich unterstützt die Sammlung finanziell und ideell.

Beitrag kommentieren