Start Tipps Nachhaltig leben Kleine Säugetiere im eigenen Garten nachweisen

Kleine Säugetiere im eigenen Garten nachweisen

Newsletter Anmeldung

Erhalten Sie die neusten Jobs und News.

Dank Ihrer Hilfe können wir spannende Artikel aufbereiten, den Veranstaltungskalender pflegen und die Job-Platform betreuen.

Kennen Sie die heimlichen Bewohner Ihres Gartens? Möchten Sie wissen, wer nachts in den Wildhecken raschelt oder feine Nagespuren an Nüssen hinterlässt? Mit einem selbst gebauten Spurentunnel lassen sich kleine, nachtaktive Säugetiere wie der Siebenschläfer oder die Haselmaus mit etwas Glück nachweisen. Wir liefern die Bauanleitung.

Kleine Säugetiere wie die Haselmaus oder der Siebenschläfer verschlafen einen Grossteil ihres Lebens. Sie sind lediglich von April (Haselmaus), respektive Mai (Siebenschläfer) bis Oktober aktiv. Während der Siebenschläfer ausschliesslich nachtaktiv ist, hat die Haselmaus manchmal kurze Aktivitätsphasen während des Tages. Den Grossteil des Lebens verbringen sie auf Bäumen, wobei die Haselmaus auch flink entlang dünner Äste auf Büschen klettert. Aufgrund ihrer versteckten Lebensweise bekommt man sie nur selten zu Gesicht. Mit einem Spurentunnel und etwas Glück lassen sie sich nachweisen.

Haselmaus in Gebuesch
Haselmaus © Björn Schulz [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Prinzip des Spurentunnels

Wie funktioniert ein Spurentunnel? Er besteht aus einem Gehäuse, in dessen Mitte ein Tintenkissen angebracht ist. Vor und hinter dem Tintenkissen befindet sich weisses Papier. Läuft ein kleines Säugetier wie die Haselmaus oder der Gartenschläfer durch den Tunnel über das Tintenkissen, hinterlässt es die Pfotenabdrücke auf dem Papier. Anhand dieser Spuren ist es möglich, einzelne Arten zu bestimmen.

Alles, was es für den Spurentunnel braucht, sind drei gereinigte Getränkekartons, ein ausrangierter Putzlappen, etwas Tinte und Büroutensilien. Los geht’s!

Material

Material Spurentunnel
  • 3 Getränkekartons (gereinigt)
  • Schere
  • Klebstreifen
  • Bostitch
  • 4 Büroklammern
  • Heissleim
  • 1 Putzlappen, mindestens 10 x 10 cm
  • 1 weisses A4-Papier
  • Tinte
  • Klarsichtmäppchen als Regendach (optional)

Bau des Gehäuses

  1. Schneiden Sie die Deckel bei zwei Getränkekartons ab. Idealerweise sind alle Kartons gleich gross.
Anleitung Bau Spurentunnel

2. Schneiden Sie auf derselben Seite, wo der Deckel entfernt wurde, ca. 2.5 cm tief entlang der vier Kanten. Achten Sie darauf, dass die Distanzen zwischen den Schnitten (von Kante zu Kante) gleich lang sind.

Anleitung Bau Spurentunnel

3. Schneiden Sie auf der gegenüberliegenden Seite beider Getränkekartons den Boden so auf, dass ein Deckel als Regendach entsteht.

Anleitung Bau Spurentunnel

4. Schieben Sie die beiden Getränkekartons ineinander, sodass beide Regendächer nach oben zeigen.

Anleitung Bau Spurentunnel

5. Dichten Sie die Verbindungsstellen in der Mitte der beiden Kartons mit Klebstreifen ab. Dadurch verhindern Sie eindringendes Regenwasser. Somit ist das Gehäuse des Spurentunnels fertig.

Anleitung Bau Spurentunnel

Konstruktion des Spurenblatts

Im nächsten Schritt wird die Halterung für das Spurenblatt erstellt. Hierfür benötigen Sie den dritten Getränkekarton.

  1. Schneiden Sie zuerst den Deckel unterhalb des Verschlusses ab.
Anleitung Bau Spurentunnel

2. Halbieren Sie anschliessend eine Seite des Kartons vom Deckel bis zum Boden. Machen Sie dasselbe auf der gegenüberliegenden Seite.

Anleitung Bau Spurentunnel

3. Schneiden Sie nun von der Mitte aus entlang des Bodens bis zu den beiden Kanten, sodass ein T-förmiger Schnitt entsteht. Wiederholen Sie es für die gegenüberliegende Seite.

Anleitung Bau Spurentunnel

4. Breiten Sie den Karton flach aus. So sollte das Resultat aussehen:

Anleitung Bau Spurentunnel

5. Heften Sie mit dem Bostitch alle vier abstehenden Flächen an die jeweilige Rückseite.

Anleitung Bau Spurentunnel

6. Ziehen Sie nun mit Heissleim ein Viereck entlang der Ränder des Kartonbodens. Damit wird das Gefäss für die Tinte hergestellt.

Anleitung Bau Spurentunnel

7. Schneiden Sie einen ausrangierten Putzlappen auf die Fläche des Tintengefässes zurecht. Der Putzlappen sollte innerhalb des Heissleim-Quadrats Platz haben.

Anleitung Bau Spurentunnel

8. Befestigen Sie den Putzlappen mit doppelseitigem Klebeband innerhalb des Quadrats aus Heissleim.

Anleitung Bau Spurentunnel

9. Schneiden Sie das A4-Blatt auf die Grösse der zwei Kartonflächen neben dem Tintenkissen zurecht und heften Sie die Blätter mit Büroklammern an.

Anleitung Bau Spurentunnel

10. Füllen Sie den Behälter mit Tinte, bis der gesamte Putzlappen eingefärbt ist.

Anleitung Bau Spurentunnel

11. Führen Sie das fertige Spurenblatt in das Gehäuse ein. Falls das Blatt länger ist als das Gehäuse, schneiden Sie es auf die geeignete Grösse zurecht. Fertig ist der Spurentunnel!

Anleitung Bau Spurentunnel

Positionierung des Spurentunnels

Der Spurentunnel kann an einem halbschattigen oder schattigen Standort am Boden positioniert werden. Falls Sie kleine Säugetiere nachweisen möchten, die gerne klettern oder auf Bäumen leben (z.B. Haselmaus oder Gartenschläfer), kann der Tunnel im Geäst montiert werden. Ideal ist eine Höhe von ein bis zwei Metern ab Boden. Der Tunnel sollte jeden zweiten Tag kontrolliert werden, um das Papier auszuwechseln oder die Tinte nachzufüllen.

Anleitung Bau Spurentunnel
Montage des Spurentunnels in einer Wildhecke. © Sarah Jüstrich

Bestimmungshilfe für die Spuren

Die Bestimmung der Spuren ist nicht immer ganz einfach und erfordert Geduld. Mit etwas Übung können die verschiedenen Arten leichter erkannt werden. Das Naturmuseum Thurgau hat eine Bestimmungshilfe mit Fachleuten des Vereins Pro Bilche erstellt.

Quellen:
Naturmuseum Thurgau
Ineichen S., Klausnitzer B. & Ruckstuhl M. (2012). Stadtfauna – 600 Tierarten unserer Städte. Haupt Verlag, Bern, 434 S.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

TOP-NEWS

Newsletter Anmeldung

Erhalten Sie die neusten Jobs und News.

Dank Ihrer Hilfe können wir spannende Artikel aufbereiten, den Veranstaltungskalender pflegen und die Job-Platform betreuen.

X
X