Dossier: Rote Liste

Basels wertvollstes Naturschutzgebiet durch Bauprojekt akut in Gefahr

Der ehemalige Rangierbahnhof der Deutschen Bahn in Basel ist ein ausgesprochen artenreiches Paradies für Flora und Fauna. Als Trockenwiese von nationaler Bedeutung ist er bundesrechtlich geschützt und kann aufgrund seiner ökologischen Funktion durchaus als DAS wichtigste und wertvollste Naturschutzgebiet der Region betrachtet werden. Dieses Naturjuwel soll für einen Mega-Containerterminal mit neuem Hafenbecken, das «Gateway Basel Nord» zerstört werden, ein Projekt, das ganz und gar nicht hält, was es verspricht. Die lokalen Natur- und Umweltorganisation kämpfen deshalb geschlossen gegen das unnötige Projekt, u.a. mit einem Referendum, über das die Basler Stimmbevölkerung am 29. November abstimmt.

Wachtelkönig – bitte melden!

Zurzeit sind nachts die seltenen Rufe des Wachtelkönigs zu hören. Die Art ist in der Schweiz vom Aussterben bedroht und auf entsprechende Schutzmassnahmen angewiesen. Für das Brutgeschäft und die Aufzucht der Jungen werden artenreiche und grossflächige Wiesen benötigt. BirdLife Schweiz engagiert sich dafür, dass die Bruten nicht der frühen Mahd zum Opfer fallen und ist auf Ihre Beobachtungen angewiesen.

Zauneidechse – Reptil des Jahres 2020

Die Zauneidechse Lacerta agilis wurde in Deutschland zum «Reptil des Jahres 2020» ernannt. In der Schweiz ist sie auf der Alpennordseite und im Wallis heimisch, wobei der Verbreitungsschwerpunkt im Mittelland und in den tieferen Lagen liegt. Wie viele andere Reptilien leidet sie auch unter dem Verlust von Lebensräumen. Die Zauneidechse kann besonders gut an sonnigen Tagen im Mai und Juni an südexponierten Waldrändern beobachtet werden. Es ist also höchste Zeit, die flinke Echse besser kennenzulernen.

Steinkäuze bald auch in der Nordschweiz?

Der Steinkauz steht in der Schweiz auf der Roten Liste. Forscher haben untersucht, ob eine natürliche Wiederansiedlung in der Nordschweiz denkbar ist. Die Resultate zeigen, dass es generell möglich ist. Es warten allerdings einige Hindernisse auf die Steinkäuze.

Wildbienen verhungern im ländlichen Raum

Um Wildbienen ist es nicht gut bestellt – mehr als die Hälfte aller Arten ist gefährdet. Wissenschaftler haben nun herausgefunden, welche besonders anfällig sind: Besonders betroffen sind spätfliegende Wildbienen auf dem Land.

40 Prozent der Insekten weltweit vom Aussterben bedroht

Der Artenverlust bei den Insekten wird grösser und grösser. Eine der Hauptursache ist der Verlust an Lebensraum in der Landwirtschaft. Die Agrarpolitik muss insektenfreundlicher werden! Die ersten, wegweisenden Abstimmungen im Europaparlament stehen vor der Tür.

Rote Liste: Das Waldrapp-Projekt zeigt Wirkung

BirdLife International hat die neue Rote Liste der weltweit gefährdeten Vogelarten veröffentlicht. Das Fazit: Dank gezielten Schutzprojekten sind einige Arten weniger unmittelbar vom Aussterben bedroht als vor wenigen Jahren, so zum Beispiel der Waldrapp. Doch es gibt auch schlechte Nachrichten.

Nein! Nicht ausgestorben, sondern wiederentdeckt

Zur Abwechslung kann hier einmal von einer wiederentdeckten Art berichtet werden: Trierer Studierende haben eine verschollene Heuschrecken-Art auf Gran Canaria wiederentdeckt. Die letzte bekannte Sichtung war fünfzig Jahren.

Bericht von BirdLife: Nun nehmen auch einst häufige Vogelarten ab

BirdLife International präsentiert heute einen wissenschaftlichen Bericht zum Zustand der Vogelbestände weltweit. Mindestens 40% der Vogelarten nehmen global in ihrem Bestand ab, während nur 7% zunehmen. Selbst Arten wie Rebhuhn, Kiebitz und Turteltaube, die früher jedes Kind kannte, sind im Rückgang begriffen.

Nach 200 Jahren zurück: Der Luchs im Thüringer Wald

Lange vermutet und nun bestätigt: Es leben wieder Luchse im Thüringer Wald. Im Februar tappte ein erwachsenes Tier in die Fotofalle eines ortsansässigen Naturschützers. Damit gelang der erneute Nachweis der scheuen Katze im Thüringer Wald. Davor war der Luchs in dem Gebiet über 200 Jahre lang verschwunden.
X
X