Dossier: Nahrungsmittelproduktion

Ungleichheit führt zu erhöhten Umweltrisiken

Reiche Privatpersonen investieren zunehmend in den Agrarsektor. Das heizt den Anbau von pflanzlichen Rohstoffen an, die sich für die menschliche Ernährung, für die Industrie und als Tierfutter eignen. Dieser Kapitalfluss trägt direkt zur Entwaldung im globalen Süden bei, insbesondere in den Tropen. Zu diesem Schluss kommt eine Studie des Centre for Development and Environment (CDE) der Universität Bern.

Die «Schweizer Bratbirne» macht das Rennen

Die Schweizer Obstsorte des Jahres 2020 ist gewählt: Die Schweizer Bratbirne, die man auch unter den Namen «Imbeli», «Klausbire» oder «Chugelbire» kennt. Die fast...

Food Waste reduzieren: Gut für Umwelt und Portemonnaie

Weggeworfene, aber eigentlich essbare Nahrungsmittel belasten die Umwelt. Dies macht in der Schweiz 25 Prozent der Umweltbelastung der gesamten Ernährung aus. Zu dieser Erkenntnis...

Migros forciert nachhaltige Gewächshäuser

Bis 2025 sollen die Schweizer Früchte- und Gemüseproduzenten der Migros ihre Gewächshäuser mit erneuerbaren Energien beheizen. Um dieses Ziel zu erreichen, erhalten die Betriebe von der Detailhändlerin finanzielle Unterstützung.
X
X