Dossier: Biodiversitätsförderfläche

Der Valentinstag im Zeichen der Turteltauben

Die Turteltauben stehen für Glück, Liebe und Frieden - und sind deshalb am Valentinstag ein oft anzutreffendes Symbol. Doch die echten Turteltauben (Streptopelia turtur) sind derzeit in einer unglücklichen Situation. Aufgrund der industrialisierten Landwirtschaft und der Wilderei verschwinden sie aus vielen Teilen der Schweiz und ganz Europas. Die global gefährdete Art ist weltweit auf der Roten Liste.

Der Neuntöter ist der Vogel des Jahres 2020

Magerwiesen mit vielen Insekten und Dornbüsche in dichten Hecken - das sind die Elemente, die der Neuntöter zum Nisten und zur Nahrungssuche braucht. Um...

Hilfe für hungrige Nützlinge im Feld

Die in der Landwirtschaft so wichtigen Bestäuber und Nützlinge erhalten einen Grossteil ihrer Nahrung von Wildpflanzen. In den landwirtschaftlichen Kulturen finden diese Insekten darum...

Am 1. Nationalen Heckentag Lebensraum für Biodiversität schaffen

Am Samstag, dem 26. Oktober, findet der erste Nationale Heckentag statt. Ziel ist, in der ganzen Schweiz gemeinsam möglichst viele Hecken zu pflanzen! Ausserdem informiert der Verein Heckentag Schweiz über die Bedeutung der Hecken für Vögel und Insekten. Denn deren Lebensraum schwindet drastisch.

Fördern die Biodiversitätsförderflächen die Biodiversität wirklich?

Eine neue Studie zeigt, dass Biodiversitätsförderflächen vergrössert und deren Qualität verbessert werden müssen. Nur so kann die Biodiversität in der Kulturlandschaft wieder erhöht werden. Im Mitteland sind die Defizite aber riesig.

Mehr Platz für Vögel und Schmetterlinge in der Landwirtschaft

Der Bestand von Vögel und Schmetterlingen soll im Schweizer Kulturland wieder ansteigen. Dazu sollen Biodiversitätsflächen vergrössert und deren Qualität verbessert werden.
X
X