Dossier: Amphibien

Eine naturnahe Umgebung schaffen

Fledermäuse, Vögel, Bienen, Frösche? Ja, das wünschen wir uns für unseren Garten. Doch der Wunsch allein reicht nicht, um die Tiere in unsere Umgebung zu bringen. Deshalb haben wir einen «Biodiversitätstag» organisiert: Mit vielen helfenden Händen kann in kürzester Zeit eine naturnahe und artenreiche Umgebung geschaffen werden.

Hilfe bei der Amphibienwanderung gesucht!

Ende Winter, also jetzt, beginnt die grosse Amphibienwanderung: Bis zu 5 Millionen Tiere ziehen zu ihren Fortpflanzungsgewässern. Auf dem Weg gibt es viele Hindernisse, darunter auch Strassen und Siedlungen. Jedes Jahr fallen viele von ihnen dem Strassenverkehr zum Opfer. Um dies zu verhindern, sind die Amphibien auf unsere Hilfe angewiesen.

Startschuss für die Hochzeitsreise der Amphibien

Nach frostigen Tagen hat die Wärme des vergangenen Wochenendes die Frühjahres-Wanderung der Amphibien eingeläutet. An mehreren Standorten haben sich erste Tiere auf die Reise zu ihren Laichgebieten gemacht. Bei ihren Wanderungen treffen Amphibien vielerorts auf Strassen.

Alarmstufe Rot für den Feuersalamander

Zuerst die Niederlande, dann Belgien, jetzt in Deutschland. Wie lange dauert es noch, bis er in der Schweiz ist? Die Rede ist von Batrachochytrium salamandrivorans (Bsal), auch Salamanderfresser genannt. Er ist aggressiv, so gut wie immer tödlich und kommt der Schweiz immer näher.

Melden Sie Ihre Feuersalamander-Beobachtungen

Über den Lurch des Jahres, der Feuersalamander, sind die Kenntnisse bisher spärlich. Man weiss wenig über Ihre Bestände und Vorkommen in der Schweiz. Daher ruft die Koordinationsstelle für Amphibien- und Reptilienschutz in der Schweiz (krach) auf, Beobachtungen zu melden.

Kompromiss im Eigental gefunden

Seit Jahren wird über die Zukunft der Verbindungsstrasse zwischen den Regionen Embrach und Nürensdorf diskutiert. Nun ist eine Lösung gefunden: Die Strasse wird saniert, nach zehn Jahren gehört sie dann aber nur noch Velofahrern und Amphibien.
X
X