Start News Politik Klimapolitik des Bundesrats kostet uns den Rhonegletscher

Klimapolitik des Bundesrats kostet uns den Rhonegletscher

Newsletter Anmeldung

Erhalten Sie die neusten Jobs und News.

Dank Ihrer Hilfe können wir spannende Artikel aufbereiten, den Veranstaltungskalender pflegen und die Job-Platform betreuen.

Heute startet in Davos die Polar 2018, die globale wissenschaftliche Konferenz zu Polarregionen und Hochgebirge. Dieses Forschungsgebiet schmilzt wortwörtlich weg, und die Schweiz trägt überdurchschnittlich dazu bei. Wenn das Tempo im Klimaschutz wie vom Bundesrat vorgeschlagen halbiert wird, schmelzen zusätzliche 3.5 Milliarden Tonnen Eis.

Mit dem Pariser Klimaabkommen haben sich sämtliche Staaten der Erde verpflichtet, die globale Klimaerwärmung möglichst unter 1.5 Grad zu halten. Die Schweiz muss das Tempo im Klimaschutz für dieses Ziel verdoppeln, schreibt der WWF Schweiz in einer Mitteilung. Der Bundesrat will das Tempo jedoch halbieren, wie sein Vorschlag für das neue CO2-Gesetz zeigt. Wenn er sich damit durchsetzt, stösst alleine die Schweiz bis Mitte des Jahrhunderts 240 Millionen Tonnen CO2 zu viel aus. Dies entspricht rund 3.5 Milliarden Tonnen Eis, die zusätzlich schmelzen – mehr als der gesamte Morteratsch-, Basodino-, Trift- und Rhonegletscher zusammen. Der Wert liegt gar noch um ein Vielfaches höher, wenn man auch die durch unseren Konsum und unsere Finanzanlagen im Ausland verursachten Emissionen mit einbeziehen würde.

WWF sieht keinen Grund für «angezogene Handbremse»

Wenn sich alle Länder so nachlässig um Klimaschutz kümmern wie die Schweiz, wird die Schweiz bis Ende des Jahrhunderts praktisch eisfrei sein. Der Klimawandel bringt aber nicht nur das Eis zum Verschwinden, sondern auch die Lebensgrundlage von unzähligen Menschen und Tierarten. Für den WWF ist darum klar: Das Parlament darf sich beim CO2-Gesetz nicht an die Vorschläge des Bundesrats halten – wir brauchen im Klimaschutz doppeltes Tempo statt halbiertes. Und wir schaffen dieses Tempo: «Je schneller wir aus den fossilen Energien aussteigen, desto besser für fast alle», sagt Patrick Hofstetter, Leiter Klima- und Energie beim WWF Schweiz. «Es gibt keinen Grund, mit angezogener Handbremse zu fahren.» Spätestens 2040 müssen wir am Ziel sein – eine Schweiz ohne fossile Energien.

6 Kommentare

  1. „3500 Milliarden Tonnen Eis“ das tönt auf den ersten Blick gewaltig, reicht aber nicht mal aus, um den Meeresspiegel um 1cm steigen zu lassen. Hört mal auf mit der Panikmache.

    • Oh, es sind sogar nur 3.5 Milliarden Tonnen Eis, somit ein wohl nicht mal messbarer Meeresanstieg um 0.008 Milimeter. Und in China ist ein Sack Reis umgefallen.

      • Die Gletscher werden schmelzen und der Klimawandel wird nicht zu stoppen sein. der planet geht vor die Hunde, während wir darüber diskutieren. Aber ich frage mich nur weshalb keine Schneekanonen zum einsatz gebracht werden, damit könnte man die Gletscher auch im Sommer zuschneien, was vermutlich mehr helfen würde als die Geltscher mit weissen Laken zu bedecken. Es werden ja schliesslich auch popelige Pisten mit Schneekanonen gebaut, wo es keinen Schnee hat.
        Egal jedem sein Auto und weiter mit Vollgas dem Ende zu…

  2. @Robert Gloor
    Sie sind ja einer der ganz Grossen. Wohlweislich formulieren Sie Ihren zweiten Kommentar mit „wohl“…
    Nachdem Sie sich schon bei der Eismasse des Rhonegletschers vertan haben, ein geschickter Zusatz.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

TOP-NEWS

Newsletter Anmeldung

Erhalten Sie die neusten Jobs und News.

Dank Ihrer Hilfe können wir spannende Artikel aufbereiten, den Veranstaltungskalender pflegen und die Job-Platform betreuen.

X
X