Start News Natur Turteltauben-Zug online mitverfolgen

Turteltauben-Zug online mitverfolgen

Newsletter Anmeldung

Erhalten Sie die neusten Jobs und News.

Dank Ihrer Hilfe können wir spannende Artikel aufbereiten, den Veranstaltungskalender pflegen und die Job-Plattform betreuen.

Vier vom Naturschutzbund Deutschland besenderte Turteltauben brechen demnächst Richtung Sahelzone auf. Sie liefern wertvolle Daten über die Zugwege und Überwinterungsgebiete, die für den Schutz der Art enorm wichtig sind. Die Zugrouten können dabei in Echtzeit im Internet verfolgt werden.

Frieda, Julia, Romeo und Taubert machen schon bald den Abflug. Die vier Turteltauben wurden vom Naturschutzbund Deutschland (NABU) mit jeweils einem fünf Gramm leichten ARGOS-Satellitensender ausgestattet, um ihren Zug nach Süden beobachten zu können. «Unsere Sendertauben werden sich ab Mitte August auf ihren etwa 5’000 Kilometer weiten Zugweg begeben und dabei Mittelmeer und Sahara überqueren», so NABU-Vogelschutzexperte Eric Neuling. «Das Ziel der Besenderung ist es, die Tiere während ihrer Überwinterung in der Sahelzone Afrikas begleiten zu können.» Der Zug von Frieda, Julia, Romeo und Taubert kann dabei in Echtzeit im Internet verfolgt werden.

Bereits 2019 hatte der NABU mit seinem Partner, der Arbeitsgruppe für Verhaltensökologie der Justus-Liebig-Universität Giessen, vier Turteltauben besendert. Es zeigte sich, dass die drei in der Lausitz heimischen Vögel einer Zugroute östlich der Alpen folgten und über den Balkan und Italien das Mittelmeer überflogen, während das hessische Turteltaubenweibchen die Westroute über Frankreich und Spanien nutzte. Neuling: «Damit konnte zum ersten Mal beobachtet werden, dass für die Art eine sogenannte Zugscheide innerhalb Deutschlands existiert. Nun warten wir mit Spannung darauf, ob die jetzt in Hessen besenderten Vögel ebenfalls den westlichen Zugweg nehmen.»

Kenntnisse über die Zugwege und die Überwinterungsgebiete sind für den Schutz der Turteltauben enorm wichtig. In Deutschland sind Turteltauben die Art, die zurzeit am drittstärksten abnimmt. Auch in der Schweiz sind die Bestände rückläufig: Gemäss Zahlen der Vogelwarte Sempach nahm der Bestand seit den Neunzigerjahren um rund 40 Prozent ab. Die Bestände schwächeln in ganz Westeuropa. Zusätzlich zu ihrem schlechten Bruterfolg in der heimischen intensiv genutzten Kulturlandschaft werden Turteltauben unter anderem in Spanien, Italien, Griechenland und Malta während des Herbstzugs legal bejagt. Bis zu 2,2 Millionen der Vögel fallen jedes Jahr legaler und illegaler Jagd zum Opfer. Neuling: «Turteltauben aus Deutschland unterliegen auf beiden Zugrouten der Gefahr durch die Jagd getötet zu werden. Die Bundesregierung muss daher auch in beiden Regionen ihre Schutzbemühungen verstärken.» Laut BirdLife Schweiz müssen auch in der Schweiz dringend Massnahmen ergriffen werden, um die Art vor dem Verschwinden zu retten. Mit verschiedenen Partnern wurden in den letzten Jahren zahlreiche Hecken in wichtigen Gebieten (Tessin, Grosses Moos) gepflanzt und gepflegt. Zudem laufen Tests zu unterschiedlichen Massnahmen, wie eine vielfältige Ackerbegleitflora als Nahrung für die Turteltaube gefördert werden kann. Ebenfalls wichtig ist die Unterstützung nationaler BirdLife-Organisationen im Mittelmeerraum in ihrem Engagement gegen die Wilderei.

Quellen: NABU, BirdLife Schweiz

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

TOP-NEWS

Newsletter Anmeldung

Erhalten Sie die neusten Jobs und News.

Dank Ihrer Hilfe können wir spannende Artikel aufbereiten, den Veranstaltungskalender pflegen und die Job-Platform betreuen.

X
X