Start News Natur Mit Hochstammobstbäumen das Klima schützen

Mit Hochstammobstbäumen das Klima schützen

Newsletter Anmeldung

Erhalten Sie die neusten Jobs und News.

Dank Ihrer Hilfe können wir spannende Artikel aufbereiten, den Veranstaltungskalender pflegen und die Job-Platform betreuen.

Lebens- und Futtermittel produzieren und gleichzeitig das Klima schützen – geht das? Ja, eine Möglichkeit ist die Agroforstwirtschaft, die Kombination von Landwirtschaft mit der Nutzung von Bäumen auf gleicher Fläche. In der Schweiz haben Hochstamm-Feldobstanbau, Kastanien-Selven und Wytweiden Tradition. Nun erleben diese Agroforstsysteme sowohl im Ackerbau als auch in der Viehhaltung ein Comeback.

Wegen des Klimawandels sind Landwirtinnen und Landwirte in vielfältiger Weise gefordert: sie sollen Treibhausgasemissionen reduzieren und gleichzeitig mehr produzieren. Ein grosser Spagat, der Anpassungen und Innovationen erfordert. Moderne Agrarsysteme bieten laut einer Medienmitteilung von Agroscope Möglichkeiten um gleichzeitig Lebens- und Futtermittel zu produzieren und das Klima zu schützen. Im Rahmen des EU-Projekts AGFORWARD haben Agroscope-Fachleute in ganz Europa nach Standorten mit Umwelt-Defiziten gesucht, die von Agroforstsystemen profitieren würden. Die Agroforstwirtschaft entfaltet nämlich ein erhebliches Potenzial für den Klima- und Umweltschutz. Die Bäume speichern Kohlenstoff, reduzieren Bodenerosion sowie Nitratverluste und bieten Habitate für viele Tierarten. Letzteres wirkt sich unter anderem positiv auf Bestäuber und Nützlinge aus.

Die Agroscope-Fachleute kommen zusammen mit internationalen Partnern zu einem erstaunlichen Ergebnis. Würde die Agroforstwirtschaft auf rund 9 % der europäischen Landwirtschaftsfläche etabliert, liessen sich bis zu 43 % der landwirtschaftlichen Treibhausgasemissionen in Europa kompensieren. Das ist ziemlich beachtlich, und so liesse sich die Nahrungs- und Futtermittelproduktion weiterführen.

Nicht nur europaweit, sondern auch ganz konkret in der Schweiz treten regional Umwelt-Defizite in der Landwirtschaft auf, die von modernen Agroforstsystemen gemindert werden könnten. Zusätzlich zu den traditionellen Agroforstsystemen eignen sich beispielsweise Ackerbau-Fruchtfolgen mit Wildobst zur Wertholzproduktion, Gemüsebau mit Tafel- und Mistobst oder Hennen-Freilandhaltung mit Nussbäumen. Mehr Details zu Defiziten, der regionalen Verteilung sowie zu angepassten Lösungen finden sich unter www.agroscope.ch/agroforst.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

TOP-NEWS

Newsletter Anmeldung

Erhalten Sie die neusten Jobs und News.

Dank Ihrer Hilfe können wir spannende Artikel aufbereiten, den Veranstaltungskalender pflegen und die Job-Platform betreuen.

X
X