Start News Natur Gibt es Rabenmütter unter den Saatkrähen?

Gibt es Rabenmütter unter den Saatkrähen?

Newsletter Anmeldung

Erhalten Sie die neusten Jobs und News.

Dank Ihrer Hilfe können wir spannende Artikel aufbereiten, den Veranstaltungskalender pflegen und die Job-Platform betreuen.

Mit der Live-Webcam kann das Brutverhalten eines Saatkrähenpaares hautnah miterlebt werden. Das Projekt des Informationszentrums Eichholz will die verhärteten Fronten zwischen den ruffreudigen Tieren und der Berner Stadtbevölkerung aufweichen.

Momentan liegen nur bunte Blätter und grünes Moos im Nest des Saatkrähenpaares. Doch es kann nicht mehr lange dauern, bis das Weibchen zwei bis sechs helle, grau-braun gefleckte Eier legt. Deshalb wird fleissig gebaut: Ein Partner bringt ein neuer Zweig, während der andere mit seiner Brust die verschiedenen Materialien im Nest an die richtige Position drückt.

Umsorgte Jungvögel

Saatkrähen (Corvus frugilegus) führen eine monogame Dauerehe. Anfangs März beginnt bei dem Paar das gemeinschaftliche Projekt des Nestbaus. Sie tragen Zweige, Reisig und weiches Pflanzenmaterial in die Baumkronen und formen daraus ein Nest. Da Materialdiebstahl innerhalb und zwischen Kolonien nicht selten ist, bleiben die Vögel bis zum Eierlegen oft nahe beim Nest. Sind die Eier gelegt, werden diese vom Weibchen während zwei bis drei Wochen bebrütet. In dieser Zeit versorgt das Männchen seine Partnerin mit Nahrung – mit Regenwürmer, Samen, Larven, Insekten oder sogar mit Mäusen. Wenn die Jungen schlüpfen, bleiben sie für etwa einen Monat im Nest. Gemeinsam übernehmen die Eltern ihre Fütterung, solange, bis die Jungvögel selbstständig werden. Und auch dann werden sie noch für einige Zeit von den Altvögeln umsorgt – von Rabenmüttern unter den Saatkrähen kann somit keine Rede sein.

Eine Webcam für mehr Toleranz

In den letzten Jahren nahm die Anzahl Saatkrähen-Brutplätze im urbanen Raum stark zu. Die lauten und sozial lebenden Rabenvögel kommunizieren mit einer Vielzahl von Rufen – was in Siedlungen und Städten oft als störend empfunden wird. Mit dem Projekt CORVO, eine Kooperation zwischen dem Infozentrum Eichholz und dem bildenden Künstler Dino Riglo, werden die Saatkrähen genauer betrachtet. Und wenn man ihr Verhalten für einige Zeit über die Live-Webcam verfolgt, stellt man fest, dass es sich tatsächlich um sehr spannende Nachbaren handelt.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

TOP-NEWS

Newsletter Anmeldung

Erhalten Sie die neusten Jobs und News.

Dank Ihrer Hilfe können wir spannende Artikel aufbereiten, den Veranstaltungskalender pflegen und die Job-Platform betreuen.

X
X