Start News Natur Bienenvölker verhungern wegen Trachtlücken im Juni

Bienenvölker verhungern wegen Trachtlücken im Juni

Es sterben mehr Bienen an Hunger als an den Folgen eines Varroamilben-Befalls! Die Trachtlücke im Monat Juni kann für die Bienen über Leben und Tod entscheiden. Wer etwas für Bienen und anderen Insekten tun will, pflanzt gezielt Pflanzen, welche über die Trachtlücke Nektar und Pollen abgeben.

Text von André Dunand, FREETHEBEES Suisse Romande, aus FREETHEBEES Bulletin – Nr. 18

In der Schweiz ist der Monat Mai mit der Blüte von wohlriechenden Obstbäumen und bunten Feldern ein nahrungsreicher Monat für Bienen und andere Insekten. In dieser Zeit ist das Bienenvolk in Höchstform. Je mehr Nektar von den Arbeiterbienen in den Bienenstock eingetragen wird, umso stärker der Brut- und der Bautrieb des Bienenvolkes.

Zur Erinnerung: Der Pollen liefert das Eiweiss zur Aufzucht der Bienenbrut und der Nektar die Energie für das Fliegen, die Wärmeproduktion und weitere Aktivitäten. Der Nektar wird in den Wabenzellen getrocknet und zu Honig verarbeitet. 10-15 kg Honigvorrat legt ein Bienenvolk in einem Bienenkasten an, um den Winter überleben zu können.

Nach dem Wonnemonat Mai wird die Nahrung und insbesondere der Nektar in der Natur knapper. Die Obstbäume sind verblüht und die Felder gemäht. Das Bienenvolk findet vorübergehend fast keine Nahrung mehr. Da es sich beim Bienenvolk um einen intelligenten Organismus handelt, passt es sich den neuen Rahmenbedingungen an: So legt die Königin weniger Eier, das Brutnest wird kleiner und das Volk schwächer. Die Bienen fressen den selbst gesammelten Frühlingshonig zurück, der eigentlich für den Winter gedacht wäre. Wenn dann im Juli das Nahrungsangebot in der Natur wieder zunimmt, hat das Volk nicht mehr genügend Arbeiterinnen, um den Nektar einfliegen zu können. Es dauert mindestens 42 Tage, bis das Volk wieder eine ausreichende Anzahl an Sammlerinnen aufgezogen hat: So lange dauert die Entwicklung vom Ei zur Ammenbiene und schliesslich zur Flugbiene. Danach ist die Bienensaison oft schon zu Ende und das Volk schafft es nicht mehr, genügend Vorräte für den Winter zusammenzubringen. Oft verhungern solche Völker noch vor Weihnachten, im Oktober oder im November.

Wer das Überleben von Bienenvölkern und anderen Insekten also fördern will, pflanzt mit Vorteil Pflanzen, die über diese Trachtlücke möglichst Nektar, aber auch Pollen abgeben.

Hier ist eine Liste von Blumen, Sträuchern und Bäumen, welche die Trachtlücke im Monat Juni optimal überbrücken können. Nun sind Sie dran!

Dieser Artikel ist von FREETHEBEES. Antworten zu Fragen rund um die Honigbiene finden Sie auf der Webseite von FREETHEBEES oder auf Facebook und Instagram.


Quellen:

INFORAMA, nach Günter Pritsch, Bienenweide, 2019

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Newsletter Anmeldung

Erhalten Sie die neusten Jobs und News.

Dank Ihrer Hilfe können wir spannende Artikel aufbereiten, den Veranstaltungskalender pflegen und die Job-Platform betreuen.

TOP-NEWS

X
X