StartNewsForschungImkerei in Schweizer Städten bedroht Artenvielfalt

Imkerei in Schweizer Städten bedroht Artenvielfalt

In Schweizer Städten boomt die Imkerei. Doch die unkontrollierte Zunahme von Honigbienen übt zunehmend Druck auf wilde Bestäuber aus und gefährdet damit die städtische Biodiversität. Es liegt daher nahe, dass die Imkerei in Städten besser reguliert werden muss.

Artikel von Fiona Galliker, Originalpublikation in den WSL-News

Eine neue Studie der Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL hatte zum Ziel, die Nachhaltigkeit urbaner Bienenhaltung in der Schweiz einzuschätzen. Dazu fertigten die beiden WSL Forscher Joan Casanelles Abella und Marco Moretti ein Rechenmodell an, dass die Anzahl Bienenstöcke in vierzehn Schweizer Städten mit dem dortigen Blütenagebot vergleicht. Sie stellten fest, dass sich die Menge an Bienenstöcken zwischen 2012 und 2018 von insgesamt 3139 auf 9370 beinahe verdreifacht hat. Für die meisten Städte ergab das Modell eine negative Bilanz, was darauf hindeutet, dass das Angebot an Blütenressourcen nicht ausreicht, um den Bedarf der Honigbienen zu decken. «Die Kernaussage unserer Resultate ist, dass die Grünflächen mit der bestehenden Dichte der Bienenstöcke nicht mithalten können», sagt Casanelles Abella.

Gemäss der Empfehlung einer wissenschaftlichen Studie aus Grossbritannien sind 7.5 Bienenstöcke pro km2 ein geeigneter Grenzwert für eine nachhaltige Bienendichte. In der Schweiz wird dieser Wert jedoch nur in ländlichen Gebieten eingehalten, während die Bienenvölker in den Städten viel dichter verteilt sind und den Grenzwert häufig überschreiten. Auch wenn sie mit einer Modellrechnung eine Zunahme an Grünflächen simulierten, zeigte sich keine erhebliche Besserung. «Natürlich ist die Vergrösserung einer Grünfläche um 75 Prozent ohnehin sehr unrealistisch, aber es zeigt, dass in Wahrheit einfach nicht genügend Ressourcen vorhanden sind», sagt Casanelles Abella.

Konkurrenz mit wilden Bestäubern

Dazu kommt, dass die Honigbienen nicht die einzigen Bestäuberinsekten in den Städten sind. «Wenn man ein System über seine Tragfähigkeit hinaus belastet, dann erschöpft man zugleich die enthaltenen Ressourcen. Dies wiederum hat dann zur Folge, dass die anderen Organismen, die von derselben Ressource leben, darunter leiden», sagt Casanelles Abella. Damit betrifft der Nahrungsmangel alle Insekten, die sich von denselben Blütenpflanzen ernähren wie die gezüchteten Honigbienen, unter anderem die Wildbienen. Von den 600 Wildbienenarten in der Schweiz gelten rund 45 Prozent als bedroht. Städte können eine erstaunlich grosse Artenvielfalt von Wildbienen enthalten, 164 im Fall von Zürich, zeigte unlängst eine WSL-Studie.

Zum jetzigen Zeitpunkt ist das genaue Ausmass der Konsequenzen für die Biodiversität nur schwer abzuschätzen. Die städtische Imkerei trägt zur bestehenden Abnahme der Wildbienenvielfalt bei, wobei die Bienen unter den kombinierten Auswirkungen aller aktuellen globalen Stressfaktoren leiden. Dazu gehören der Klimawandel, der Mangel an Blütenressourcen und Schädlinge. «Wir befinden uns in einer Phase, in der die biologische Vielfalt kontinuierlich abnimmt und die Natur bereits mit grossen Herausforderungen konfrontiert ist», sagt Casanelles Abella. 

Eine Wilbiene (Xylocopa violacea) während sie Nektar sammelt. © Sofia Mangili

Auch Honigbienen sind Nutztiere

Laut Casanelles Abella mangelt es primär an Information und Kontrolle. «Die Menschen nehmen Honigbienen oft als wilde Tiere wahr, weil sie frei leben und sich frei bewegen. In Wirklichkeit werden sie aber gleich wie andere Nutztiere gehalten und gezüchtet. Wie für diese muss der Mensch auch für Honigbienen ein ausreichendes Futterangebot zur Verfügung stellen.»

Traditionell gesehen ist die Imkerei eine Form der Landwirtschaft, in Städten ist die Zucht von Honigbienen aber vermehrt zu einer Freizeitaktivität mutiert. Meist halten Einzelpersonen die Bienen, weil sie damit einen Beitrag zur Natur leisten möchten. Der Einstieg in die Hobby-Imkerei ist denkbar einfach, gesetzlich vorgeschrieben ist nur die Registrierung des neu angesiedelten Bienenvolks. Eine entsprechende Ausbildung wird lediglich empfohlen.

Es gibt keine Vorschriften darüber, wo und in welchem Abstand die Bienenstöcke aufgestellt werden dürfen. «Wir müssen uns eine clevere Strategie ausdenken, um die Dichte der Bienenstöcke zu kontrollieren, so wie man es auch bei anderen Nutztieren tut, ohne dabei den guten Willen der Menschen negativ zu beeinflussen», sagt Casanelles Abella. Ein guter Ansatz wäre gemäss Casanelles Abella die Einführung gesetzlich vorgeschriebener Mindestabstände zwischen den Bienenvölkern. Zusätzlich sollte man städtische Gebiete festlegen, die für Wildbienen besonders wertvoll sind, sowie eine bessere Überwachung der verfügbaren Blütenressourcen ermöglichen. Dazu eignet sich zum Beispiel die Verwendung von Biodiversitätskarten.

Ausserdem muss die Bevölkerung besser über die Auswirkungen der unkontrollierten Imkerei aufgeklärt werden, sodass die städtische Biodiversität nicht aus dem Gleichgewicht gerät. Städte beinhalten wichtige Habitate und können, sofern die Grünflächen nachhaltig bewirtschaftet werden, massgeblich zum Erhalt der Artenvielfalt beitragen.

Eine farbenfrohe Blumenwiese, eine wichtige Nektarquelle für städtische Bestäuber. © Sofia Mangili

Originalpublikationen

Casanelles-Abella, J.; Moretti, M., 2022: Challenging the sustainability of urban beekeeping using evidence from Swiss cities. npj Urban Sustainability, 2: 3 (5 pp.). doi: 10.1038/s42949-021-00046-6

Casanelles‐Abella, J.; Müller, S.; Keller, A.; Aleixo, C.; Alós Orti, M.; Chiron, F.; Deguines, N.; Hallikma, T.; Laanisto, L.; Pinho, P.; Samson, R.; Tryjanowski, P.; Van Mensel, A.; Pellissier, L.; Moretti, M., 2022: How wild bees find a way in European cities: Pollen metabarcoding unravels multiple feeding strategies and their effects on distribution patterns in four wild bee species. Journal of Applied Ecology, 59, 2: 457-470. doi: 10.1111/1365-2664.14063

5 Kommentare

  1. Vielen Dank für diesen interessanten Artikel. Als Alternative für Freunde der Bienchen bieten sich m.E. Stiftungen wie futureplanter.ch an, bei denen man auf die Wildbienen im eigenen Wohnort abgestimmte Wildstauden als Futterquelle bestellen kann. Dann noch ein artgerechtes Bienenhotel dazu und voilà ☺️

  2. Nein, so schlimm ist es nicht ! Es braucht beide – alle ! Seit min. 40 Jahren arbeite – und betreue (halte) ich Honigbienen ! Ich helfe auch den Wildbienen ! Seit Jahren beobachte ich alle ! Da konnte ich feststellen , dass manchmal an versch. Blüten nur die einen – und die andern nebendran andere Pflanzen besuchen! Oder dann wieder an andern Blüten , Hummel, Honigbiene u. Wildbienen ohne Stress die gleiche Blüte besuchen !

  3. Honigbiene und Naturschutz –
    wo gibt es Lösungen – wie sehen die aus.

    In meiner Gemeinde wurden 2021/22 Weiden bis auf den Boden gefällt und
    Böschungen totalgehäckselt .
    Stiefmütterchen – Pflanzungen in Kübeln – erhielten den Heimat-Kulturpreis: das ewige Thema – Nachdenken,
    Sinn und Beziehung suchen. – Mehr und besseres Nahrungsangebot ist überall möglich.
    – Und das gehört in den Unterricht:
    Deutschland – Artenkenntnis in der Schule – Curricula – der Bundesländern: NRW ist Schlusslicht: s. Natur u. Landschaft 8 / 2021
    Last not least: Guter Honig ist ein Hochgenuss – aber zu billig.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Newsletter Anmeldung

Erhalten Sie die neusten Jobs und News.

Dank Ihrer Hilfe können wir spannende Artikel aufbereiten, den Veranstaltungskalender pflegen und die Job-Platform betreuen.

TOP-NEWS

X
X