Start News Aktion #NaturDehei: Für mehr Biodiversität trotz Corona-Krise

#NaturDehei: Für mehr Biodiversität trotz Corona-Krise

Newsletter Anmeldung

Erhalten Sie die neusten Jobs und News.

Dank Ihrer Hilfe können wir spannende Artikel aufbereiten, den Veranstaltungskalender pflegen und die Job-Platform betreuen.

Zeigt die Natur im Home-Office, auf dem Balkon oder im Garten! Die Aktion #naturdehei will die Biodiversität trotz Corona-Krise sichtbar machen. Denn Veranstaltungen sind aktuell nicht möglich: Das Festival der Natur von Ende Mai wird abgesagt.

Fast die ganze Schweiz arbeitet im Home-Office und der Bewegungsradius ist deutlich reduziert. Dabei wäre es die perfekte Zeit um raus in die Natur zu gehen. Sämtliche Organisationen mussten aber ihre Exkursionen und Ausflüge in der nächsten Zeit absagen. Jetzt trifft es auch den grössten schweizweiten Anlass, das «Festival der Natur», welches Ende Mai zum zehnten Mal durchgeführt worden wäre. Wegen der Corona-Krise wird der Anlass mit rund 800 geplanten Veranstaltungen zu Themen der Natur und der Biodiversität abgesagt.

Mit der Absage kommt aber auch eine Einladung: Die Festivalorganisatoren rufen die Bevölkerung dazu auf, Natur und Biodiversität während des Lockdowns zu Hause zu entdecken. Dazu organisieren sie im Rahmen von Mission B von SRF die Aktion #NaturDehei. Sie fordern die Schweizer Bevölkerung auf, Natur und Biodiversität «dehei» in den eigenen vier Wänden, auf dem Balkon und im eigenen Garten zu entdecken und Ideen zu Natur und Biodiversität mit Fotos, Videos oder Zeichnungen zu illustrieren und mit anderen zu teilen.

Und so geht es konkret: Posten Sie auf Facebook oder Instagram Ihre #NaturDehei – wie wärs mit einem Video von der Balkon-Biodiversität? Oder vielleicht ein Foto von den tierischen Mitbewohnern in den Zimmerecken? Vergessen Sie nicht, auf Facebook «@missionb.ch» und auf Instagram den Hashtag «#naturdehei» hinzuzufügen. Alle Posts können dann nämlich auf der Website naturdehei.ch eingesehen werden. So wird die Natur ums Haus sichtbar!

Alle ohne Social Media-Präsenz können ihre Fotos und Videos auch einfach einschicken an input@naturdehei.ch oder per Whatsapp an 079 614 68 91.

Mit der Aktion #NaturDehei soll die Schweizer Bevölkerung ermuntert werden, sich in Zeiten des Lockdowns mit Themen der Natur im Siedlungsraum auseinanderzusetzen. Neben Videos und Bildern bietet die Website naturdehei.ch auch Tipps und Anregungen für Familien und Kinder rund um Themen der Biodiversität. Das Festival der Natur, welches die Aktion ins Leben gerufen hat, steht unter dem Patronat des Bundesamts für Umwelt BAFU und der Kantone und wird von Organisationen wie BirdLife, Pro Natura, Schweizer Alpen-Club SAC, Schweizer Pärke und WWF mitgetragen.

9 Kommentare

    • Haben wir abgeklärt, ist möglich: Die Aktion #NaturDehei freut sich auch über Einsendungen von Fotos, Videos und Ideen per Mail an info@naturdehei.ch – diese werden dann von den Organisatoren auf die Seite gestellt.

  1. Als Kompostberater habe ich für alle eine interessante – Idee – sinnvolle Aufgabe – Beschäftigung ! Leider komme ich weder bei Facebook und Instagram „draus“. Mein uraltes Handy hat leider am Sonntag den Geist aufgegeben Ich hätte da natürlich auch Fotos . Letztes Jahr habe ich 4 x 2 Std., 2 Schulklassen gezeigt, wie man Wurmkompost herstellen kann. Mit einfachen Mitteln, das kleinste Gefäss ist ein Flaschenkühler. Der steht in der Küche, darin mache ich besten Wurmkompost. Oder in 3 Glacekübeln , (aufeinander gestellt) je von Coop oder Volg – das gibt – wunderbaren Kompost. Weitere Ideen : Einkaufstüten, Pet-Flaschen, Wurmkisten versch.Grössen. 2 Jungs haben im Herbst angefangen , Wurmkompost zu produzieren, sie sind hell begeistert.

    • Lieber Herr Leuenberger

      Das tönt spannend. Hätten Sie da eventuell Materialien (Anleitungen, Fotos oder einfach nur ein paar Ratschläge?), die Sie teilen würden? Ich bin Lehrerin und könnte mir so etwas als Arbeitsauftrag für zu Hause gut vorstellen.

      • Ja, das ist wirklich eine spannende Sache ! Die Schulstunden vom letzten Jahr – waren nachhaltig. Am Freitag suchte mich telef. ein Schüler – nach langem hin und her erreichte er mich am Abend. Was wollte er – weitere Kompostwürmer – im Herbst und am Neujahr hat er schon solche bei mir gepostet (natürlich gratis). Ich hab ihm gestern 200 Stk. parat gemacht ! Mit dem nötigen Abstand hat er sie dann abgeholt, er hat noch seinen Bruder mitgenommen,,, Er hätte noch einen Kollegen – und der hätte Interesse,,,
        Sie können bei mir Unterlagen bestellen – leuenberger.er@heispeed.ch . Die Kinder machen wirklich gerne mit. In der heutigen Zeit wäre es wirklich wichtig – dass sie den Kontakt zum Boden nicht verlieren,,,, An der ganzen Misere – ich meine die Grünabfuhr – als Sackgasse – hat unsere Generation erfunden ! Die Böden gehen langfristig kaputt. Der Humusaufbau fehlt ganz – beim EFH – wie auf der übrigen Grünfläche. Es wird nur noch chemisch gedüngt. Das Resultat hat man jetzt erfahren – alles landet im Wasser. Und die Grossanlagen – Biogas,Kompostieranlagen usw.- sind leider auch nicht das gelbe vom Ei,,,Viele funktionieren schlecht – meistens ist nicht die Qualität wichtig – sondern das Geld,,,

  2. Ja, das ist wirklich eine spannende Sache ! Die Schulstunden vom letzten Jahr – waren nachhaltig. Am Freitag suchte mich telef. ein Schüler – nach langem hin und her erreichte er mich am Abend. Was wollte er – weitere Kompostwürmer – im Herbst und am Neujahr hat er schon solche bei mir gepostet (natürlich gratis). Ich hab ihm gestern 200 Stk. parat gemacht ! Mit dem nötigen Abstand hat er sie dann abgeholt, er hat noch seinen Bruder mitgenommen,,, Er hätte noch einen Kollegen – und der hätte Interesse,,,
    Sie können bei mir Unterlagen bestellen – leuenberger.er@heispeed.ch . Die Kinder machen wirklich gerne mit. In der heutigen Zeit wäre es wirklich wichtig – dass sie den Kontakt zum Boden nicht verlieren,,,, An der ganzen Misere – ich meine die Grünabfuhr – als Sackgasse – hat unsere Generation erfunden ! Die Böden gehen langfristig kaputt. Der Humusaufbau fehlt ganz – beim EFH – wie auf der übrigen Grünfläche. Es wird nur noch chemisch gedüngt. Das Resultat hat man jetzt erfahren – alles landet im Wasser. Und die Grossanlagen – Biogas,Kompostieranlagen usw.- sind leider auch nicht das gelbe vom Ei,,,Viele funktionieren schlecht – meistens ist nicht die Qualität wichtig – sondern das Geld,,,

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

TOP-NEWS

Newsletter Anmeldung

Erhalten Sie die neusten Jobs und News.

Dank Ihrer Hilfe können wir spannende Artikel aufbereiten, den Veranstaltungskalender pflegen und die Job-Platform betreuen.

X
X