Start Tipps Erleben Karte der Naturschutzgebiete der Schweiz

Karte der Naturschutzgebiete der Schweiz

Newsletter Anmeldung

Erhalten Sie die neusten Jobs und News.

Dank Ihrer Hilfe können wir spannende Artikel aufbereiten, den Veranstaltungskalender pflegen und die Job-Platform betreuen.

In der Schweiz gibt es zahlreiche Naturschutzgebiete mit verschiedenen Schutzbestimmungen und Zuständigkeiten. Daher gibt es auch nicht eine Karte, die eine Übersicht über alle Naturschutzgebiete zeigt. Aber was ist eigentlich alles geschützt? Und wo sind die wertvollsten Naturschutzgebiete der Schweiz?

Naturschutzgebiete sind naturnahe, vielfältige oder spezielle Lebensräume, die nur extensiv genutzt werden. In der Schweiz werden sie vom Bund, von den Kantonen, Gemeinden und sogar von Privaten verwaltet. Zu den Naturschutzgebieten in der Schweiz gehören Gebiete von nationaler Bedeutung, 18 Pärke (dazu gehört auch der Nationalpark), kantonale Schutzgebiete sowie unzählige kleinere, kommunale oder sogar private Schutzgebiete. Die Schutzgebiete sind sehr zahlreich; allein im Kanton Bern beispielsweise gibt es 240 Schutzgebiete.

Was wird in den Schutzgebieten geschützt?

Je nach Zweck des Schutzgebietes sind die Schutzbestimmungen sehr unterschiedlich. Es werden beispielsweise Naturprozesse, Lebensräume für bedrohte Arten oder auch Kulturlandschaften geschützt. Der Schweizer Nationalpark beispielsweise gehört in die höchste Schutzklasse nach IUCN. Das Schutzgebiet wird für Zwecke des Naturschutzes, der Forschung und Information verwaltet. Ziel ist, dass die Natur ihre eigenen dynamischen Prozessen entwickeln kann, ohne durch den Menschen beeinflusst zu werden. Das Verlassen der Wege, Übernachten, Feuer machen und sogar etwas mit nach Hause zu nehmen ist daher verboten.

Im Gegensatz dazu gibt es auch Schutzgebiete, die hauptsächlich zum Schutz von Ökosystemen und zu Erholungszwecken verwaltet werden. Diese werden auch gezielt gepflegt – anders als beim Nationalpark gibt es also Eingriffe. Zu diesem Typ von Schutzgebieten gehören beispielsweise Regionale Naturpärke oder Naturerlebnispärke, bei denen der Tourismus sogar in den Schutzbestimmung enthalten ist. Es gibt auch Schutzgebiete, deren Management für die nachhaltige Nutzung natürlicher Ökosysteme dient, das heisst, die Nutzung ist in den Schutzbestimmungen enthalten. Oder Gebiete, in denen die vom Menschen geschaffenen Kulturlandschaften im Vordergrund stehen und geschützt werden. Aufgrund dieser Vielseitigkeit der Naturschutzgebiete ist es nicht möglich, mit einer einzigen Karte eine Übersicht zusammenzustellen und der Überblick ist gar nicht so leicht.

Karte der Schutzgebiete

Diese interaktive Karte von swisstopo, BAFU und Pro Natura zeigt eine Übersicht über einen Grossteil der wertvollsten Naturschutzgebiete der Schweiz. Er beinhaltet alle Schweizer Pärke, Smaragd Gebiete, Waldreservate, Biosphärenreservate sowie Ramsar Gebiete. Wer mehr darüber erfahren möchte, was denn ein Smaragd Gebiet oder ein Ramsar Gebiet ist, der findet in der Legende der Karte weitere Informationen.


Bundesinventare von nationaler Bedeutung

Die wertvollsten Naturschutzgebiete werden in den Inventaren aufgeführt und haben in der Regel einen bestimmten Schutzstatus. Dazu gehören Hoch- und Übergangsmoore, Flachmoore, Auengebiete, Amphibienlaichgebiete sowie Trockenwiesen und Trockenweiden – natürlich alle von nationaler Bedeutung. Die interaktive Karte zeigt schweizweit diese geschützten Gebiete.

Kantonale und kommunale Schutzgebiete

Zusätzlich zu den oben ersichtlichen Schutzgebieten gibt es noch zahlreiche kleinere kommunale Schutzgebiete. Es lohnt sich, beim jeweiligen Kanton oder in der Gemeinde mal nachzuschauen, welche Naturschutzgebiete es da gibt. Bei den meisten Kantonen sind die kantonalen Schutzgebiete abrufbar, meist über das Geoportal wie hier für den Kanton Basel-Landschaft. Beim Kanton Basel-Landscahft sind sogar auch die kommunalen Daten abrufbar. Grundsätzlich sind diese jedoch nur selten im Internet abrufbar. Es lohnt sich, auf der Gemeinde nachzufragen, denn jede Gemeinde muss ein Inventar der Naturschutzobjekte haben.

Pro Natura Naturschutzgebiete

Auch Private oder Organisationen können Schutzgebiete verwalten, ein Beispiel dafür ist Pro Natura – die NGO pflegt über 700 Schutzgebiete. Eine Interaktive Karte bietet wunderbare Wandervorschläge in ausgewählten Naturschutzgebieten.

Pro_Natura_Schutzgebiete
Die Wandervorschläge führen Sie auf abwechslungsreichen Wegen durch die Natur – und zeigen die nächstgelegenen Bahn- und Busstationen auf. Die abgebildete Karte zeigt Ihnen die von Pro Natura ausgewählten Naturschutzgebiete. © Pro Natura

Ein Besuch der Naturschutzgebiete gehört zu den absolut schönsten Naturerlebnissen, die man in der Schweiz finden kann. Ob Eintauchen in die Bergwelt, Steinböcke und Gämsen beobachten, die Pflanzenvielfalt in den Mooren bestaunen oder durch mystische, alte Wälder streifen: für Naturbegeisterte sind die Schweizer Naturschutzgebiete lohnenswerte Ausflugsziele.

1 Kommentar

  1. Der Klassiker: Die wertvollsten Gebiete, die UNESCO-Weltnaturerbestätten, sind auf der Übersicht mal wieder vergessen gegangen. Diese sind weltweit einzigartig und daher die bedeutendsten Schutzgebiete der Schweiz.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

TOP-NEWS

Newsletter Anmeldung

Erhalten Sie die neusten Jobs und News.

Dank Ihrer Hilfe können wir spannende Artikel aufbereiten, den Veranstaltungskalender pflegen und die Job-Platform betreuen.

X
X