Eine Ferienarbeitswoche für die Umwelt - Biotop-Pflegewoche im Val Poschiavo, Graubünden

21Jul(Jul 21)17:0027(Jul 27)12:00Eine Ferienarbeitswoche für die Umwelt - Biotop-Pflegewoche im Val Poschiavo, Graubünden

Event Details

Das Dorf Cavaione ist eine kleine Siedlung, die auf einer Höhe von etwa 1’300 m ü. M. oberhalb von Brusio liegt und eine sehr spezielle Geschichte aufweist. Die Siedlung ist schon im Jahr 1233 urkundlich erwähnt. Damals war sie aber ein Maiensäss von „la Rasiga“, einem Dorf im nahegelegenen Veltlin. Cavaione gehörte somit zu Italien, bis im XV. Jahrhundert das Veltlin von den Bündnern erobert wurde. Den Einwohnenden von Cavaione wurde im Jahr 1875 die Schweizer Staatsangehörigkeit zugesprochen. Das Dorf wurde erst 1964 mit einer Strasse erschlossen. Dies bedeutet, dass bis dahin alle Transporte zu Fuss oder mit Eseln und Maultieren über kleine Bergwege erfolgen mussten. Deshalb waren die Einwohnenden für einen Grossteil ihres Bedarfs Selbstversorgende. An den für Cavaione typischen Steilhängen erstellten die Bewohnenden während Jahrhunderten Terrassen mithilfe von Stützmauern, deren Gesamtlänge über 16 km beträgt. Diese Terrassen mit ihren Mauern sind heute noch erhalten und werden landwirtschaftlich genutzt. Bis ca. 1950 wurde auf den Terrassen auch Ackerbau betrieben.

Heute werden noch etwa 32 Hektaren landwirtschaftlich genutzt. Die Terrassen werden grösstenteils als Magerwiesen bewirtschaftet und normalerweise einmal jährlich gemäht. Teilweise werden sie aber auch als Weide für Kleinvieh genutzt. Etwa 24 ha der Wiesen von Cavaione sind im Vernetzungsprojekt des Val Poschiavo integriert. Viele der Trockenwiesen sind sogar auf regionaler und nationaler Ebene geschützt. Das Gleiche gilt für einige Bauten des Dorfes.

Eine weitere Besonderheit von Cavaione sind die Crot, massive Rundbauten mit freitragenden Gewölben aus Trockenmauerwerk (sogenannte “Kraggewölbe”). Sie sind in der Schweiz einmalig, man findet sie nur im Puschlav. Diese Crot dienten früher als Kühlräume für die Milch und wurden oft an eher schattigen und feuchten Orten errichtet. In Cavaione gab es aber auch Crot, die im offenen Gelände an sonnigen und trockenen Orten errichtet wurden. Sie dienten hier als Stall, Küche oder sogar temporäre Behausung. Insgesamt findet man in Cavaione 11 Crot.

Um diese einmalige Landschaft langfristig zu erhalten, braucht es heute dringende Pflege-, Sanierungs- und Aufwertungsmassnahmen. Etwa 2 ha Weideland auf den Terrassen, welche zum Teil im Inventar der Trockenwiesen aufgeführt sind, sollen künftig wieder gemäht werden. Um genügend Weideland zu haben, sollen zusätzlich etwa 9 ha Weiden ausserhalb des terrassierten Gebietes aufgewertet werden.

Arbeit: Je nach Bedarf Heuen, Aufwertungsarbeiten von Trockenwiesen und Weiden (z.B. Entbuschen, Asthaufen anlegen), Schlagräumungen. Arbeiten in steilem Gelände.
Unterkunft: renoviertes ehemaliges Schulhaus in Cavaione (Massenlager).

Sie können sich auf https://www.umwelteinsatz.ch/de/angebot/erwachsene-freiwillige/ferienarbeitswochen-613.html für diese und weitere Ferienarbeitswochen für die Umwelt informieren und anmelden.

In einem Umwelteinsatz verbinden Sie Ihre Freude an der Natur mit praktischem, konkretem Engagement. Die Stiftung Umwelteinsatz bietet Ihnen zusammen mit Pro Natura einwöchige Ferienarbeitseinsätze in den schönsten Natur- und Kulturlandschaften der Schweiz an.
Kosten:
Voller Teilnahmebetrag: CHF 270.00
Reduktion SUS-GrossgönnerInnen (ab CHF 500.-): CHF 220.00
Reduktion Mitgliedschaft Pro Natura: CHF 220.00
Studierende: CHF 170.00
Studierende und Mitgliedschaft Pro Natura: CHF 120.00

Zeit

21 (Sonntag) 17:00 - 27 (Samstag) 12:00

Ort

Cavaione GR

Veranstalter

Stiftung Umwelteinsatz

031 380 50 60 Brunnmattstrasse 15, 3007 Bern

Mehr zu diesem Veranstalter

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte Kommentar eintragen
Bitte geben Sie ihren Namen hier ein