News

News

AGEO schaltet neue Website für «Orchideen der Schweiz» auf

Die Natur ist im Umbruch und zeigt sich im Frühjahr von ihrer schönsten Seite. Aufmerksame Naturfreunde und Wanderer freuen sich über die zahlreichen Blüten in Wald und Wiese. Eine neue Website zeigt die Schweizer Orchideen im Detail.

Ägyptische Wanderheuschrecke im Tessin

Der Klimawandel macht’s möglich: Heuschreckenarten aus dem Mittelmeerraum breiten sich bis ins Tessin aus. So beobachtet der pensionierte WSL-Biologe Peter Duelli im Tessin immer häufiger die Ägyptische Wanderheuschrecke.

Förderung von Mauswiesel und Hermelin

Mauswiesel und Hermelin werden immer weniger im Mittelland beobachtet. Laut der Stiftung Wieselnetz (WIN) sind sie vor allem durch Fressfeinde, die intensive Landwirtschaft und fehlende Kleinstrukturen gefährdet.

Tier des Jahres: Die Feldgrille

Ihr Zirpen ist der Soundtrack des Sommers. Äusserlich gleicht sie einem Alien. Pro Natura wählt die Feldgrille zum Tier des Jahres 2014. Die lautstarke Wiesenbewohnerin wird zur Botschafterin für bunte Blumenwiesen. Diese werden in der Schweiz immer weniger. Gründe dafür sind die intensive Landwirtschaft und die Überbauung von sonnigen Hanglagen.

Die Nachteile der Wasserkraft

Hunderte von Bergbächen sindin den letzten Jahrzehnten verstummt. Grund dafür ist die Wasserkraftnutzung. An mehr als 1500 Fassungen wird in der Schweiz Wasser aus den Bächen abgezapft und in Kraftwerke oder Stauseen geleitet. Zurück bleibt ein kümmerlicher Rest Wasser, oft aber auch gar nichts.

Ein Pseudoskorpion als Bienenretter?

Die Bienen leiden unter der Varroamilbe, einem Parasiten, welcher Bienenvölker drastisch reduzieren kann. Sie ist einer der Hauptgründe für das andauernde Bienensterben. Meistens werden die Milben mit Chemikalien bekämpft, doch diese können sich auch auf die Bienen selbst negativ auswirken.

Die Garten-Charta

Lange Zeit war es für die sympathischen Besucher unserer Gärten wie Igel, Eichhörnchen, Vögel oder Schmetterlinge ein Leichtes, im Umkreis der Wohngebiete...

Der menschliche Einfluss in den Alpen

Die Alpen sind stark vom Klimawandel betroffen. Im weltweiten Vergleich ist hier die mittlere Jahrestemperatur um mehr als das Doppelte (1,5 Grad Celsius) gestiegen. Da sich alpine Tier- und Pflanzenarten perfekt an die unwirtlichen Bedingungen der Hochlagen angepasst haben, reagieren sie äusserst empfindlich auf Störungen.

TOP-NEWS

X
X