News Forschung

Forschung

Uferbeleuchtung: Der fatale Insektenstaubsauger

Wie die Motten zum Licht – ein ökologischer Effekt, nicht nur eine Redensart. Wie ein Staubsauger zieht die Uferbeleuchtung die fliegenden Insekten aus den benachbarten Ökosystemen an, das eine Veränderung der gesamten Uferökologie nach sich zieht.

Biodiversität ist der beste Landwirt

Biodiversität beeinflusst knapp die Hälfte der Prozesse im Ökosystem und intensive Grünlandbewirtschaftung erzielt keinen höheren Ertrag als eine hohe Biodiversität. Dies sind die zentralen Ergebnisse des grössten Langzeit-Biodiversitätprojekts «Jena Experiment».

Klimaerwärmung: Worst-case Szenario ist am wahrscheinlichsten

Die Chance, dass die Erwärmung des Klimas die Marke von 4°C am Ende dieses Jahrhunderts übersteigt, liegt bei 93 %. Eine neue Studie deutet darauf hin, dass die derzeitigen Klimaerwärmungsprognosen von 2°C weit zu optimistisch gewählt sind.

Wie reagieren Tiere auf eine Sonnenfinsternis?

Am Montag 21. August wurde es in Teilen Nordamerikas düster - und dies am helllichten Tag. Grund für dieses Phänomen war eine Sonnenfinsternis. Gemäss verschiedener Beobachtungen geht dieses Ereignis an Tieren nicht ohne (kurzfristige) Folgen vorbei.

Studie beweist: Herdenschutz ist effektiver als Wolfsabschuss

Raubtierabschüsse führen zu mehr Nutztierschäden, als sanfte Massnahmen, wie Herdenschutz. Bei Nicht-tödlichen Massnahmen werden bis zu achtzig Prozent weniger Nutztiere gerissen, heisst es in einer gerade erschienen Studie im Fachjournal «Frontiers in Ecology and the Environment».

Invasive Neophyten und ihr Zusammenspiel mit Umweltfaktoren

Invasive Neophyten sind nachweislich beteiligt am weltweiten Verlust an Biodiversität. Eine Studie zeigt nun aber auf, dass ihr negativer Einfluss auf die Artenvielfalt nicht immer Zustande kommt. Auf die Interaktion mit Umweltfaktoren kommt es an!

Der Tannenhäher und die Ausbreitung der Arve

Der Tannenhäher versteckt die Samen der Arve mit seinem Schnabel im Boden und trägt damit zur Ausbreitung dieser Baumart bei. Entgegen bisheriger Annahme geschieht sucht er als Verstecke aber zumeist Stellen aus, die für die Keimung der Baumsamen eher ungeeignet, für ihn selbst jedoch günstig sind.

Der menschliche Einfluss in den Alpen

Die Alpen sind stark vom Klimawandel betroffen. Im weltweiten Vergleich ist hier die mittlere Jahrestemperatur um mehr als das Doppelte (1,5 Grad Celsius) gestiegen. Da sich alpine Tier- und Pflanzenarten perfekt an die unwirtlichen Bedingungen der Hochlagen angepasst haben, reagieren sie äusserst empfindlich auf Störungen.

TOP-NEWS

X
X