Wissen

Barbarazweig: Orakel und Glücksbringer zur Weihnachtszeit

Wer am 4. Dezember, dem Barbaratag, einen Kirschzweig vom Baum schneidet und in die warme Stube stellt, darf sich an Weihnachten über einen schönen Blütenschmuck freuen. Der Brauch geht auf die Legende der Heiligen Barbara zurück und gibt Anlass zu allerlei Orakeln und Glücksverheissungen.

Wasservögel füttern – was es zu beachten gilt

Stockenten, Schwäne und zahlreiche Wintergäste sind auf den Schweizer Seen zahlreich anzutreffen. Für Familien stellt das Füttern von Wasservögeln eine beliebte Freizeitaktivität dar und ermöglicht die direkte Begegnung mit der Natur. Jedoch sollte auf ein mass- und rücksichtsvolles Füttern geachtet werden.

Schlemmerbuffet im Herbstgarten

Der Garten durchlebt im Herbst einen weiteren Höhepunkt, wenn nicht übereifriges Räumen den natürlichen Zyklus vorzeitig stoppt. Vielen Tieren sichert schonendes Vorgehen das Leben.

Das Geheimnis des bunten Herbstes

Während im Sommer die Blätter gleich einer von Sonnenenergie betriebenen Zuckerfabrik arbeiten, wird im kalten Herbst, wenn die Sonne quasi den Strom abschaltet, der pflanzliche Stoffwechsel langsam auf Sparflamme geschaltet - eine logistische Meisterleistung der Pflanzen. Aber wieso zeigt sich dies in einer Verfärbung der Blätter?

Neuentdeckungen und Vermisstmeldungen

Was für ein Gartenjahr ... Etliche neue Insekten tauchten auf, welche ich nie zuvor in unserm Garten angetroffen hatte! Hier einen Rückblick auf die Höhepunkte meiner Beobachtungen und gleichzeitig auch eine Vermisstmeldung der Tiere, die mit ihrer Abwesenheit auf sich aufmerksam machten.

Mit dem Herbst kommt die Pilzsaison

Diese Jahreszeit lädt dazu ein, sich mit der Vielfalt im Reich der Pilze auseinanderzusetzen. Lassen Sie sich von der Faszination des verborgenen Daseins sowie der Lebensweise und Vermehrung der Pilze anstecken.

Ein stets gedeckter Tisch

Wir lesen es, wir sehen es selbst: die schon lange anhaltende Trockenheit lässt zusehends auch die Pflanzenblüten in Stadt und Land verdorren, und das verheisst für Nektar- und Pollensuchende nichts Gutes... In den Rasenflächen der meisten Gärten schafft es grad einmal der Weissklee, wenn «Unkraut» überhaupt wachsen darf.

1. August-Feuerwerk ängstigt Tiere

Am 1. August sind Feuerwerke normalerweise in der ganze Schweiz zu sehen und zu hören. Für Haus-, Nutz-, und Wildtiere bedeutet das Stress pur. Zudem besteht dieses Jahr wegen der starken Trockenheit Waldbrandgefahr!

TOP-NEWS

X
X