Quelle: pixabay.com, CC0 Public Domain

Wünsch dir was! – Sternschnuppen beobachten im August

  • Judith Schärer

Es ist wieder so weit: Die Perseiden ermöglichen es uns auch dieses Jahr, zahlreiche Sternschnuppen am Nachthimmel zu entdecken. Die beste Gelegenheit, das Naturphänomen zu beobachten, bietet sich in der Schweiz laut Berechnungen in der Nacht vom 11. auf den 12. August.

Geschichte

Die Perseiden verdanken ihren Namen dem nahe gelegenen Sternbild Perseus. Die ersten Beobachtungen des Meteorstroms in Europa stammen aus dem Jahre 811. Durch das im August stattfindende Gedenkest für Laurentius, den Märtyrer, wird der Meteorenstrom, welcher in dieser Zeitspanne sichtbar wird, im Volksmund oft auch „Laurentiustränen“ genannt. Der Namensgeber wurde am 10. August 258 in Rom zu Tode gefoltert, weil er sich für die sozial schwachen Glieder der Bevölkerung einsetzte und sich gegen den römischen Kaiser stellte. Seither, so erzählt die Legende, soll es an diesem Tag stets feurige Tränen vom Himmel geregnet haben.

Beste Chancen auf Sternschnuppen-Beobachtungen

Die Perseiden bestehen aus den Auflösungsprodukten des Kometen „109P/Swift-Tuttle“ im All. Die Erde kreuzt auf ihrer Bahn jeweils im August die Staubspur, die der Komet im All hinterlassen hat. Dabei treffen die Staubteilchen mit hoher Geschwindigkeit auf die Atmosphäre und bringen Luftmoleküle zum Leuchten. Die gesamte Aktivität des Stroms erstreckt sich von Mitte Juli bis Ende August. Die beste Chance auf Sternschnuppenbeobachtungen hat man in der Nacht vom 12. August, am besten nach Mitternacht. Dabei werden bis zu 100 Meteoren pro Stunden erwartet, darunter auch etliche helle Objekte, welche man Boliden oder Feuerkugeln nennt. Dieses Jahr sollen es besonders viele sein, denn der Jupiter soll den Strom näher an die Erde gerückt haben. Jetzt muss nur noch das Wetter mitspielen!

Falls Sie den Event verpassen: Auch in den Nächten nach dem 12. August sind in der zweiten Nachthälfte jeweils viele
Sternschnuppen zu sehen. Und falls es auch dann nicht klappt, hier einige faszinierende Aufnahmen als Ersatz:

Dieser Tipp wurde 2015 von Judith Schärer erstellt und veröffentlicht!