Die Gartenschnecke kann zur Plage im Garten werden. | © jonathan_siberry, [CC-BY-SA-2.0], via Flickr
Die Gartenschnecke kann zur Plage im Garten werden. | © jonathan_siberry, [CC-BY-SA-2.0], via Flickr

Was tun bei einer Schneckenplage?

  • Amanda Buol

Jetzt, wenn der Garten so wunderbar spriesst, tauchen auch die Schnecken wieder auf und tun sich genüsslich daran. Vor allem bei feuchter Witterung sind die Plagegeister am Buffet und schlagen sich die Bäuche voll. Was kann man dagegen unternehmen? Dazu gibt es ein paar nützliche Tipps.

Schnecken können Plagegeister sein und sobald im Garten frische Setzlinge gepflanzt wurden, stürzen sie sich auf diese. Aber was kann man gegen sie machen? Mit Schneckenkörner sollte man Sie jedoch nicht bekämpfen, denn damit schadet man auch anderen Lebewesen, die dem Garten nützen, beispielsweise diese, welche Schnecken fressen. Auch bei den Bierfallen: sie sind zwar wirksam, denn Schnecken lieben Bier, jedoch können auch andere Lebewesen in die Falle tappen.

Nicht alle Schnecken sind für den Garten schlecht. Einige Arten fressen nur tote Pflanzenteile und halten so den Garten sauber. Nur wenige Arten können Schaden anrichten. Dazu gehören die Spanischen Wegeschnecke, die Gartenwegschnecke und die Ackerschnecke. Wie wird man also diese Schnecken auf natürliche und für den Garten unschädliche Weise los? Kein Rezept führt zu einer hundert Prozentigen Erfolgsgarantie, jedoch kann man gleichzeitig mehrere Massnahmen durchführen, was sicher zu einer Verminderung führt. Dazu ein paar Tipps, die bei der Schneckenplage helfen:

Natürliche Schneckenfeinde fördern

Schnecken und ihre Eier sind für einige Lebewesen ein gefundenes fressen. Dazu zählen beispielsweise Igel, Kröten oder Blindschleichen. Die Fressfeinde der Schnecken bevorzugen vor allem naturnahe Gärten, die ihnen auch guten Unterschlupf bieten. Hier kommen Massenvermehrungen nur selten vor.

Eine vollständige Liste der Fressfeinde finden Sie hier »

Boden trocken halten

Der deutsche Naturschutzbund rät, den Boden um die Pflanzen herum sehr trocken zu halten, denn Schnecken benötigen Feuchtigkeit. Ausserdem sollten sie um die Pflanzen herum nur dünn mulchen, damit der Boden schnell abtrocknen kann. Zusätzlich hilft das Ausstreuen von Kalk, Sägemehl oder Kaffesatz um die Beete, denn Schnecken meiden rauhe Flächen und die Stoffe entfeuchten den Boden. Jedoch sind die Methoden bei Regen nicht besonders wirksam. Die Streifen sollten je nach dem bis zu 50 Zentimeter breit und fünf Zentimeter mächtig sein.

Weitere Informationen erhalten Sie hier »

Morgens giessen

Da Schnecken am Abend unterwegs sind, sollte man die Pflanzen am besten morgens giessen. Bis am Abend ist die Fläche soweit trocken, dass Schnecken lieber fernbleiben. Ausserdem sollte man die Pflanzen gezielt giessen und nicht die ganze Fläche befeuchten.

Hindernisse stellen

Rund um das Beet können Schneckenzäune erstellt werden. Die Zäune sind so gebaut, dass Schnecken sie nicht überwinden können. Das Material ist meist aus Aluminium oder Kunststoff mit glatter Oberfläche. Ein abgewinkelter Überstand verhindert, dass Schnecken nicht über die Kante gelangen. Schneckenzäune können im Fachhandel gekauft oder selber gebaut werden. Sie sollten bis zu 10 Zentimeter tief im Boden verankert sein und 10 Zentimeter aus dem Boden herausschauen. Man sollte auch beachten, dass keine Pflanzen und Gräser am Zaun ankommen oder überragen. Wichtig: Ein Zaun nützt erst, wenn nach der Erstellung die eingezäunten Schnecken eingesammelt werden.

Einen Schneckenzaun-Bastelanleitung finden Sie hier »

Abschreckendes Kraut

Auch gegen Schnecken ist ein Kraut gewachsen. So kann man entweder Kamille oder Bohnenkraut um die Beete pflanzen, aber auch Thymian, Salbei oder Lavendel sollten Schnecken abschrecken. Jedoch seien die Geschmäcker der Schnecken unterschiedlich.

Pflanzenextrakte, beispielsweise aus Farnkraut, Lebermoos, Kompost oder Kaffee (dieser stark verdünnt), die auf die Pflanzen gesprüht werden, wirken ebenfalls auf Schnecken. Auch hier verschwindet die Wirkung nach dem Niederschlag. Es muss daher regelmässig nachgebessert werden.

Schnecken anlocken und absammeln

Damit das einsammeln von Schnecken schneller geht, kann man sie an einen Platz locken. Dazu eignet sich am besten ein Ort, den man mit Rüstabfällen belegt. Ausserdem verstecken sie sich gerne unter alten Brettern, umgekehrten Blumentöpfe oder alten Dachziegeln, die man geschickt platziert. Am Abend können die Tiere gesammelt und an einen anderen Ort, weit vom Garten, weggetragen werden.

Vorbeugung ist die halbe Miete

Über den Winter legen Schnecken bis zu mehreren hundert Eiern. Damit diese vernichtet werden, kann man im Spätherbst die Erde der Beete lockern, damit die Eier erfrieren. Dies kann aber auch den anderen Bodenlebewesen je nachdem schaden.

Weitere Informationen erhalten Sie auch hier »