En Guete! © Selina Fehr
En Guete! © Selina Fehr

Rezept-Tipp: Gebackene Holunderblüten

  • Selina Fehr

Jetzt ist die beste Zeit Holunderblüten zu ernten! Und wer einmal etwas anderes als Sirup ausprobieren mag, dem empfehlen wir, die weissen Blütenstände in Bierteig zu backen. Das unverkennbare Holunder-Aroma kommt so in überraschend knuspriger Form zur Geltung.

Wenn Sie dieser Tage am Waldrand vorbei joggen oder bewachsenen Flussufern entlang radeln, tritt Ihnen der liebliche Duft der weissen Holunderblüten in die Nase. Die weissen, flachen Blüten-Teller der Holundersträucher sind botanisch gesprochen Schirmrispen, die aus vielen kleinen Einzelblüten bestehen. Ihr fruchtig-frischer Duft ist unverwechselbar. Die Blüten lassen sich leicht ernten, indem Sie den Blütenstand oberhalb des letzten Blätterpaars pflücken. Die grünen Stängel werden später zwar nicht mitgegessen, sind aber sehr praktisch als «Griff», sowohl beim Backen als auch beim Verspeisen. Da der Holunder nur für kurze Zeit in voller weisser Pracht steht, lohnt es sich, jetzt rasch zu sammeln und verarbeiten.

Die Holunderblüten sollten beim Pflücken schön gross sein und ohne verblühte Einzelblüten. Untersuchen Sie die Blüten dabei am besten auch gerade auf unliebsame Käferchen – späteres Waschen schwemmt zu viele Aromastoffe aus.

Süsse Duftwolken schweben aus der Schüssel voll gepflückter Holunderblüten. © Selina Fehr
Süsse Duftwolken schweben aus der Schüssel voll gepflückter Holunderblüten. © Selina Fehr

Zum Backen bereiten Sie zu Hause einen Bierteig vor. Wir leiten Sie dafür Schritt für Schritt durchs Rezept.

Sie brauchen dafür folgende Zutaten:

  • 6–7 Holunderblütenstände
  • 80g Mehl (Vollkorn- oder Weissmehl)
  • 1 Bio-Ei
  • 2–4 TL Zucker
  • Ein Achtel TL Salz
  • 110ml Bier
  • Hocherhitzbares Öl zum Backen
  • Puderzucker zum Bestäuben

Als erstes vermengen Sie Mehl, Ei, Salz und Zucker zu einem relativ zähflüssigen Teig. Unter ständigem Rühren fügen Sie anschliessend das Bier hinzu, so dass sich keine Klumpen bilden. Beim späteren Backen verflüchtigt sich der Biergeschmack.

Eine kleine Schüssel reicht für die relativ geringe Teigmenge. © Selina Fehr
Eine kleine Schüssel reicht für die relativ geringe Teigmenge. © Selina Fehr
Verrühren Sie die Zutaten zu einem glatten, sehr flüssigen Teig. © Selina Fehr
Verrühren Sie die Zutaten zu einem glatten, sehr flüssigen Teig. © Selina Fehr

In einer Bratpfanne erhitzen Sie dann reichlich Öl (2–3cm tief), in dem die Holunderblüten gebacken werden. Tauchen Sie die Blütenstände in den Teig. Er sollte so flüssig sein, dass er noch von den Blüten tropft. Dann stellen Sie die Schirmrispe ins heisse Öl. Je nach Pfannengrösse haben mehrere nebeneinander Platz.

Tauchen Sie die Blüten in den flüssigen Teig, so dass sie vollkommen umhüllt sind. Leichtes Drehen kann dabei helfen. © Selina Fehr
Tauchen Sie die Blüten in den flüssigen Teig, so dass sie vollkommen umhüllt sind. Leichtes Drehen kann dabei helfen. © Selina Fehr
Heben Sie die Holunderblüten anschliessend aus dem Teig und… © Selina Fehr
Heben Sie die Holunderblüten anschliessend aus dem Teig und… © Selina Fehr

 

...legen Sie sie "kopfüber" ins heisse Öl. © Selina Fehr
…legen Sie sie „kopfüber“ ins heisse Öl. © Selina Fehr

Im Öl backen Sie die Blüten für einige Minuten. Sie können die Blüten jederzeit am Stängel hochheben und prüfen, wie fest sie schon durchgebacken sind. Sie sollten unten goldbraun sein und auf der Oberseite sollte der Teig nicht mehr flüssig sein. Die fertigen gebackenen Holunderblüten legen Sie am besten zum Abtropfen auf ein Küchenpapier.

Küchenpapier saugt das überschüssige Öl der fertiggebackenen Holunderblüten auf. © Selina Fehr
Küchenpapier saugt das überschüssige Öl der fertiggebackenen Holunderblüten auf. © Selina Fehr

Am leckersten schmecken die gebackenen Blüten möglichst frisch aus der Pfanne, wenn sie noch warm sind. Sie können die Blüten zur Dekoration mit Puderzucker bestäuben oder wenn Sie es gerne noch süsser mögen, die Blüten beim Essen in Zucker tunken. Die gebackenen Holunderblüten ergeben einen sehr stilvollen Nachtisch oder eine (eher deftige) Hauptmahlzeit. Dazu passt gut Vanilleeis, Fruchtkompott oder Früchte.

Guten Appetit!
Mit etwas Puderzucker bestreut sind die Holunderblüten bereit, serviert zu werden. © Selina Fehr