Aaskrähen (hier der Nebelkrähen-Morph) schrecken auch vor dem Spiel im Wasser nicht zurück. | © Rolf Brecher [CC-BY-SA-2.0], via flickr.com
Aaskrähen (hier der Nebelkrähen-Morph) schrecken auch vor dem Spiel im Wasser nicht zurück. | © Rolf Brecher [CC-BY-SA-2.0], via flickr.com

Natur bewegt! – Verspielte Problemlöser

  • Mélanie Guillebeau

Rabenvögel sind bekannt für ihre aussergewöhnliche Fertigkeit beim Lösen von Problemstellungen. In diesem Fall besticht die gescheite Aaskrähe aber vor allem durch ihren Spieltrieb – der involvierten Möwe scheint, das Ballspiel hingegen weniger zuzusagen.

Krähe beim eisernen Ballspiel

Video von birdinginvancouver.

 

Anpassungsfähig dank Neugier

Neugier und Spieltrieb sind bei Rabenvögeln stark ausgeprägt – besonders im Vergleich zu anderen Vogelgruppen. Die Möwe zum Beispiel konnte sich kaum für das Ballspiel begeistern lassen. Dementsprechend häufen sich vor allem für Rabenvögel die Beobachtungen von spielerischen Verhalten: von kopfüberschwingenden Aaskrähen, über eben gesehene Ballspieler oder rodelnde Rabenvögel im Winter, bis hin zu neckischen Exemplaren, die sich den Schwanz von Hunden oder Katzen zum Spielzeug machen.

RabeGIF

Der Spieltrieb kann aber auch unerwünschte Formen annehmen. Insbesondere in der Landwirtschaft, wo die schwarzen Schlaumeister Jungpflanzen ausreissen und fein säuberlich aufhäufen – die Absicht das Grünzeug zu essen, haben sie aber nicht. Doch unter anderem dank der ausserordentlichen Neugier und dem Spieltrieb haben Rabenvögel eine enorme Flexibilität bezüglich ihres Verhaltens erlangt. Dies wiederum ihnen die Anpassung an diverse Lebensräume.

Gekonnte Nussknacker

Rabenvögel sind die gefiederten Problemlöser des Tierreichs, wobei sie äusserst kreativ und innovativ vorgehen. Beispielsweise kombinieren sie Intelligenz mit Pferdestärken, wenn es gilt, Nüsse zu knacken – eine für sie sonst wortwörtlich unknackbare Nuss: In Japan wurden sie dabei beobachtet, wie sie bei einer Strassenkreuzung die Nüsse auf die Strasse fallen liessen. Die harte „Knackarbeit“ überliessen sie auf diese Weise den vorbeifahrenden Autos. Doch einige gingen die Sache noch ausgeklügelter an. Sie warfen die Nuss auf den Fussgängerstreifen und begaben sich in Warteposition. Sobald die Nuss geknackt war und die Ampel für Fussgänger auf Grün stand, sammelten sie die Früchte „ihrer“ Arbeit gefahrlos zusammen.