Lizenz: CC0 Public Domain

Jetzt geht es ans Eingemachte        

  • Judith Schärer

Die kalte und graue Jahreszeit kommt mit grossen Schritten näher. Dank frühzeitiger Vorsorge kann man jedoch auch im Winter den Geschmack des Sommers noch einmal aufleben lassen. Durch geschickte Konservierungsvarianten lassen sich die die Güter aus dem eigenen Garten auf nachhaltige Art und Weise haltbar machen.

Beim Einkochen oder Einmachen wird das Einkochgut in ein sauberes Glas gefüllt und unter Ausschluss von Luft in einem geschlossenen Topf erhitzt. Durch das Erhitzen dehnen sich Luft sowie Wasserdampf im Glas aus und es entsteht ein Überdruck. Während des Auskühlens ziehen sich Luft und Wasserdampf wieder zusammen und bilden ein konservierendes Vakuum. Dieses Vakuum sorgt dafür, dass der Deckel des Glases luftdicht verschlossen bleibt, weshalb keine Keime ins Glas gelangen und den Inhalt verderben können.

Schritt für Schritt eingemacht

Für das klassische Einkochen auf dem Herd werden nur intakte Einmachgläser, ein grosser Topf und ein Kochthermometer benötigt. Oberstes Gebot beim Einkochen ist die Sauberkeit: Alle Gebrauchsgegenstände müssen zuerst heiss ausgespült werden.

• Einkochgläser und die Deckel in einen Topf stellen, Wasser einfüllen und das Ganze einmal aufkochen lassen.

• Gummiringe mit einem Schuss Essig (nie Spülmittel verwenden) ebenfalls im Wasser wenige Minuten aufkochen. Sind Gummiringe porös oder rissig, sofort wegwerfen und durch neue ersetzen.

• Gläser mit der Öffnung nach unten, Deckel und Ringe auf einem sauberen Geschirrtuch von der Luft trocknen lassen.

• Das Einkochgut gründlich säubern. Die Nahrungsmittel sollten einwandfrei und frisch sein. Gemüse oder Obst erst wiegen, nachdem es gereinigt beziehungsweise zur Weiterverarbeitung vorbereitet wurde. Nur so können die Mengenangaben auch stimmen.

• Nun alle erforderlichen Zutaten laut Rezept in die sauberen Einkochgläser füllen und den Rand der Gläser mit einem sauberen Tuch abwischen.

• Die Gläser verschliessen. Dafür erst den Gummiring auf den sauberen Glasrand legen, den Deckel daraufsetzen und das Ganze mit den Haltebügeln verschließen.

• Die Gläser in den grossen Topf stellen – dabei sollten diese fest stehen können und sich untereinander nicht verkeilen.

• Wasser in den Topf füllen. Dabei darauf achten, dass die Wassertemperatur derjenigen des Einkochgutes in den Gläsern entspricht. Also, kalte Gläser, kaltes Wasser und warme Gläser, warmes Wasser. Zudem müssen die Gläser ungefähr drei Viertel im Wasser stehen.

• Einkochtemperatur und Einkochdauer richten sich immer nach dem jeweiligen Einkochgut und sollten genau eingehalten werden. Zum Überprüfen der Temperatur das Kochthermometer ins kochende Wasser halten. Ist die benötigte Einkochtemperatur laut Thermometer erreicht, beginnt die eigentliche Einkochzeit.

• Nach dem Kochvorgang die Gläser noch wenige Minuten im heissen Wasser verbleiben lassen.

• Zum langsamen Auskühlen aus dem Topf nehmen und mit einem Geschirrtuch bedecken. Auf diese Weise kann sich das konservierende Vakuum bilden, welches die Gläser luftdicht verschliesst.

• Sind die Gläser kühl, dürfen die Haltebügel ab. Gläser einzeln daraufhin prüfen, ob die Deckel zu 100 Prozent fest sitzen.

• Einkochgut dann an einem kühlen und dunklen Ort lagern, direkte Sonneneinstrahlung oder frostige Räume meiden.

cucumbers-886036_1920

Einkochen können Sie Gemüse und Obst, Pilze und Fleisch. Beliebt sind beispielsweise selbst eingemachte Gewürzgurken. Für diese finden Sie hier gleich das passende Rezept:

Rezept für Gewürzgurken

Gebraucht werden 3 kg Einlegegurken, 6 Weckgläser (1 Liter Fassungsvermögen), 800 ml Essig (bereitet aus drei gleichen Teilen Kräuter-, Weisswein- und weissem Balsamico Essig), 1000 ml Wasser, 400 g Zucker, 2 Esslöffel Salz, 1 Tütchen Einmachhilfe sowie Gewürze wie Wacholderbeeren, Senfkörner, Pfefferkörner, Lorbeerblätter, Dillblüten und Piment. Wer will, der kann beispielsweise noch Zwiebel, Knoblauch, Möhren- und Paprikastücke in die Gläser zwischen die Gurken geben.

• Weckgläser müssen sauber und keimfrei sein. Diese daher erst spülen und dann auskochen.

• Gurken gründlich waschen, eventuell mit einer Bürste säubern.

• Wasser und Salz in einen grossen Topf geben, verrühren und die Gurken darin über Nacht einlegen.

• Gurken aus dem Sud nehmen, mit Wasser abspülen, trocknen und die Enden abschneiden, weil sich dort die Bitterstoffe befinden. Danach die Gurken in die Gläser schichten.

• Essigsud zum Einlegen vorbereiten. Essig, Salz, Zucker, Wasser und alle Gewürze in einen Kochtopf geben und kurz aufkochen. Sud vom Herd nehmen und die Einmachhilfe einrühren. Den Sud anschließend über die Gurken giessen, bis sie komplett mit dem Sud bedeckt sind. Gläser verschliessen und auf den Kopf stellen.

• Nach dem Abkühlen die eingelegten Gurken kühl und dunkel lagern.

• Für eine langfristige Konservierung die Gläser in den Einkochtopf stellen und für 30 Minuten bei 90 Grad kochen.

 

Weitere leckere Rezepte und wertvolle Tipps zum Einkochen finden Sie auf dieser Internetseite >>

Auch zu empfehlen ist die umfassende Sammlung im entsprechenden Ordner der Agridea. Hier können Sie diesen erwerben >>

(2015 erstellt)

Naturschutz.ch-Newsletter abonnieren!