Heidelbeeren sind eine gute Alternative zu Superfood. | © Clemens v. Vogelsang, [CC-BY-SA-2.0], via Flickr
Heidelbeeren sind eine gute Alternative zu Superfood. | © Clemens v. Vogelsang, [CC-BY-SA-2.0], via Flickr

Gute Alternativen zu Superfoods

  • Amanda Buol

Superfoods sind zwar gesund, kommen jedoch meist von Weit her. Dabei gibt es auch in unserer Region Nahrungsmittel, die es mit den Superfoods aufnehmen können.

Manch einer schwört auf Superfoods, die besonders gesund machen sollen und richtige Nährstoffbomben seien. Daher werden sie in Smoothies, Joghurts oder in experimentellen Salaten verwendet. Die meist exotischen Nahrungsmittel, wie Chia-Samen, Goji-Beeren oder Quinoa, stammen aus fernen Regionen und werden über weite Strecken zu uns transportiert, was nicht besonders nachhaltig ist. Ausserdem sind die Produkte nicht einmal billig und meist mit Pestiziden behandelt worden. Und nur weil ein indigenes Völkchen vielleicht aufgrund eines Superfood keinen Krebs hat, sind die Wirkungen oft nicht wissenschaftlich bestätigt.

Es gibt aber regionale Lebensmittel, die die gleichen Kräfte wie die Superfoods haben und sie sind nachhaltig sinnvoller. Utopia.de hat dazu gute Alternativen zusammengestellt:

 Acai-Beeren

Die Acai-Beeren sollen schlank machen und sexuell stimulieren. Jedoch konnte es bis heute nicht nachgewiesen werden. Die Beeren stammen aus dem Regenwald und werden gefriergetrocknet, als Saft oder Pulver bei uns verkauft. Dabei wären Heidelbeeren und Sauerkirschen oder schwarze Johannisbeere genauso gute Alternativen und dazu noch frisch.

Quinoa-Samen

Beliebt sind die Quinoa-Samen vor allem weil sie glutenfrei sind. Für einen längerfristigen Getreideersatz solle man jedoch auf Alternativen zurückgreifen. Zwar wäre Hirse eine gute Abwechslung, wird jedoch auch importiert. Alte Getreidesorten wie Weizen, Dinkel oder Grünkern wären da ein besserer Ersatz. Sie enthalten jedoch Gluten.

Matcha-Pulver

Das Pulver ist nichts anderes als gemahlener Grüntee. Ihm werden Wirkungen wie Blutdrucksenker, Stressreduzierer und Stoffwechselverbesserer nachgesagt. Jedoch wirken Tee aus unserer Region genau gleich. So hilft der Löwenzahn- und Hagebuttentee bei der Verdauung, der Kamillentee beruhigt und der Hagedorntee senkt den hohen Blutdruck.

Goji-Beeren

Sie sind reich an Vitaminen, Mineralien und Spurenelemente. Von den teuren Beeren erhalten wir meist nur die Extrakte. Da sie in China angebaut werden, ist die Wahrscheinlichkeit gross, dass sie Pestizidrückstände enthalten. Als gleichwertige Alternative gilt die schwarze Johannisbeere. Ausserdem sind sie sogar Kalorienärmer als die Goji-Beeren.

Chia-Samen

Mit Wasser vermischt werden die Chia-Samen zu einer geleeartigen Masse, die sich auch gut zum Backen eignet. Daher ist sie Sinnvoll für Veganer. Für Nicht-Veganer sind die Samen überflüssig. Als gute Alternative eignen sich Leinsamen. Wie die Chia-Samen erhalten auch sie viel Eiweiss und Calcium und das Öl ist reich an Omega-3-Fettsäuren. Verwenden kann man die Leinsamen im Müesli oder auch im Brot.

Weizengras

Die Chlorophyll-reiche Pflanze helfe bei der Entgiftung krebserregender Substanzen und bei der Verdauung. Meist findet man Weizengras in grünen Smoothies oder auch über Speisen gestreut. Dabei ist Broccoli oder Grünkohl genauso lecker.