1) Zutaten: eine mittelgrosse Zwiebel und drei Esslöffel Honig
1) Zutaten: eine mittelgrosse Zwiebel und drei Esslöffel Honig

Gesund und nachhaltig durch die kalte Jahreszeit

  • Redaktion Naturschutz

Gerade in der Winterzeit ist es gut möglich einen Schnupfen oder eine Erkältung zu erwischen. Mit einfachen natürlichen Mitteln kann eine Krankheit leicht vorgebeugt werden. Hat es uns dann doch erwischt, kann auch dann auf bewährte Hausmittelchen zurückgegriffen werden.

Im Winter haben Krankheitserreger wegen einer geschwächten Immunabwehr oft ein leichtes Spiel. Damit es gar nicht erst zur Krankheit kommt, kann sich der Körper mit einfachen Tricks dagegen wappnen.

Vorbeugung durch Stärkung des Immunsystems

Um die Abwehrkräfte zu stärken benötigt es nicht viel. Schlaf und Erholungsphasen wirken Wunder. Jedoch sollte man nicht nur in der Wohnung sitzen, sondern auch an die frische Luft gehen. Zusätzliches, regelmässiges Lüften zu Hause sorgt für ein gutes Raumklima.

Schleimhäute sind die ersten Barrieren für Krankheitserreger. Dafür müssen sie gut befeuchtet sein. Aus diesem Grund ist es wichtig viel Flüssigkeit zu sich zu nehmen, beispielsweise Tee, ungezuckerte Fruchtsäfte oder Wasser. Auch ausgewogenes Essen mit frischem Gemüse und Früchten bringen die nötigen Nährstoffe, die das Immunsystem stärken und den Krankheitserregern keine Chance lassen.

Gute Mittelchen gegen Beschwerden

Wird man trotz Vorbeugung krank, dann helfen Hausmittelchen, die den Heilprozess fördern. Oft sind es gewöhnliche Kräuter, die im Garten, auf Wiesen oder im Wald wachsen.

Der Aufwand zur Herstellung dieser Mittelchen ist meist gering. So kann ein einfacher Kräutertee die Symptome lindern. Zu den wirkenden Kräuter gegen Erkältungen, Husten, Schnupfen und Halsschmerzen zählen Lindenblüten, Pfefferminze, Thymian, Kamillen und Holunderblüten. Die Kräuter einfach mit heissem Wasser übergiessen, ziehen lassen und mit Honig süssen. Der Honig hilft mit seiner antibakteriellen Wirkung bei Halsschmerzen und Erkältungen (siehe unten Rezept Hustensirup). Kamillen-, Salbei- und Thymiantee eignen sich auch gut als Gurgelwasser bei Halsschmerzen.

Kräuterbäder stärken die Abwehrkräfte, wirken anregend, sorgen für eine bessere Durchblutung und helfen beim Heilungsprozess. Dafür können drei Handvoll Kräuter mit 2 Liter Wasser aufgekocht werden. Nach einer Viertelstunde kann der Sud zum Bad hinzugefügt werden.

Die Inhalation von Dampf hält die Schleimhäute feucht. Dazu wird Wasser erhitzt und in eine Schüssel gegossen. Danach wird der Dampf für etwa 10 Minuten eingeatmet. Zusätzlich hinzugefügte Kamillenblüten oder Thymian unterstützen die Heilung.

Rezept: Hustensirup selber machen

Jeden Winter hat man meist einmal oder mehrmal das Vergnügen mit einem kratzigen Husten oder Halsschmerzen. Was vielleicht nicht so erfrischend duftet aber das Kratzen mildert ist Zwiebel-Honig. Wie auch der Honig enthält die Zwiebel Bestanteile die das Leben von Bakterien und auch Viren schwer machen: ätherische Öle, senfölartige Glykoside und schwefelhaltige Verbindungen. Die Zwiebel-Honig-Mischung kann löffelweise eingenommen werden und hält im Kühlschrank etwa einen Tag.

 

Erstveröffentlichung: Dezember 2015 von Amanda Buol, Erweiterung Februar 2017 von Cécile Villiger

Naturschutz.ch-Newsletter abonnieren!