© barockschloss, [CC-BY-SA-2.0], via Flickr
© barockschloss, [CC-BY-SA-2.0], via Flickr

Garten bewässern leicht gemacht

  • Amanda Buol

Pflanzen giessen kann gerade im Sommer eine Herausforderung sein. Dazu gibt es einige Tipps, auf was man achten muss.

Die Gartensaison ist bereits im vollen Gange und jetzt, da es weniger regnet, als noch im Juni und Juli, muss man daran denken, den Pflanzen Wasser zu geben. Die Pflanzen zu giessen, kann jedoch eine Herausforderung sein. Mit folgenden Tipps kann das Wasser geben erleichtert werden:

Nicht auf die Blätter

Wasser auf Blätter kann Pilzkrankheiten fördern. Ausserdem kann die Pflanze das Wasser nicht aufnehmen. Daher sollten Gehölze, Stauden, Hecken und Gemüsepflanzen nicht von oben her gegossen werden, sondern nur unten an der Wurzel. Dazu verwendet man am besten eine Giesskanne oder einen Gartenschlauch.

Morgens giessen

Den Blumen sollte man früh morgens Wasser geben. Um diese Zeit ist der Boden am kühlsten und das Wasser verdunstet nicht. Es versickert besser und gelangt so gut zu den Wurzeln. Mittag ist sinnlos, da es zu warm ist. Pflanzen, die abends gegossen werden, locken Schnecken an (lesen Sie auf naturschutz.ch nach, wie man Schnecken im Garten vermeidet) und da das Wasser in der Nacht schlecht trocknet, können auch eher Pilzkrankheiten auftreten.

Welche Pflanze braucht wie viel?

Pflanzen sollte man kräftig giessen. Viel Wasser benötigen vor allem Gemüse, Blühpflanzen und Rasen. Die Erde sollte dabei nie austrocknen, besonders bei Tomaten, Gurken und Zucchetti. Dagegen haben sich Mediterrane Pflanzen an trockene Bedingungen angepasst. Kräuter wie Rosmarin oder Thymian sollten nicht zu oft gegossen werden. Diesen Pflanzen macht ein ausgetrockneter Boden nichts aus. Stehen die Pflanzen im Schatten, muss weniger gegossen werden, da weniger Wasser verdunstet.

Ansonsten gilt die Faustregel: Je grösser die Blätter, desto mehr Wasser benötigen diese Pflanzen.

Boden lockern

Ein aufgelockerter Boden kann mehr Wasser aufnehmen. Das Wasser versickert schneller durch die Hohlräume im Boden und gelangt so besser zu den Wurzeln.

Topfpflanzen benötigen mehr Wasser

In Töpfen ist das Volumen begrenzt. Da weniger Erde die Pflanze umgibt, kann auch weniger Wasser gespeichert werden. Aus diesem Grund müssen Topfpflanzen öfter gegossen werden. Ausserdem erhitzen sich Tontöpfe tagsüber stärker und es verdunstet dabei mehr Wasser. Am besten feuchten Sie die Erde ein wenig an und giessen erst einige Minuten später wirklich. So kann das Wasser besser eindringen.

Weniger, dafür ausgiebiger

Man kann Pflanzen so erziehen, dass man weniger oft giessen muss. Dabei sollte man die Pflanzen erst giessen, wenn sie ihre Blätter beinahe hängen lassen. So werden sie gezwungen, viele lange Wurzeln zu bilden, um sich die Flüssigkeit auch aus tieferen Erdschichten zu holen. Das macht die Pflanze robust und sie kann längere Zeit ohne Wasser überleben. Dann sollte jedoch ausgiebig gegossen werden.

Welches Wasser?

Pflanzen bevorzugen temperiertes, abgestandenes Wasser, wie beispielsweise gesammeltes Regenwasser. Es sollte aber nicht zu kalt oder zu heiss sein.