Essbar

essbar

  • Beatrice Luginbühl

Wildpflanzen, Pilze, Muscheln für die Naturküche
Richard Mabey

Voll im Trend des neuen Naturbewusstseins liegt  das im Haupt Verlag vor kurzem  erschienene Werk  „essbar“. In einer Zeit, in der geführte Touren angeboten werden zum Wildpflanzen sammeln und kochen und wo die exquisite Naturküche ein mehr oder weniger fester Bestandteil von vielen Gourmet-Köchen geworden ist, kommt das Buch gerade im richtigen Moment auf den Markt. „Essbar“ lädt durch seine grosszügige und bilderreiche Gestaltung sofort zum Blättern und Schmökern ein. Man muss es jedoch gar nicht aufklappen, um bereits zu merken, dass es ein Buch ist für eher experimentierfreudige Menschen. Der Umschlag zeigt Exemplare aus dem Reich der Pflanzen, Pilze, Muscheln und Flechten, bei welchen man gedanklich zu Recht ein grosses Fragezeichen unter den Titel setzt: Essbar ?

Doch vermutlich macht gerade dies den Reiz des Buches aus: Hier ist wirklich das Aussergewöhnliche dargestellt, das in der Saisonküche verwendet werden kann. Herbe und bittersüss schmeckende Blätter sind genauso beschrieben wie wohlriechende essbare Blüten, unansehnlicher Seetang genauso wie wunderschön glänzende Wildfrüchte. Beim genaueren Lesen bestätigt sich: Obwohl es durchaus spannende Tipps für kreative Köche enthält, geht es bei dem Buch nicht in erster Linie darum, Rezepte für die avantgardistische Gourmet-Küche zu liefern. Eher lässt es Neugierige über den Reichtum der Natur staunen und gibt Abenteurern kreative Ideen für ein allfälliges Ueberlebenstraining . Oder es gibt ganz einfach Antwort auf die Frage: Was gibt es denn überhaupt Essbares in der freien Natur? Wo auch immer die Interessen liegen: Das Buch garantiert für viel Inspiration!
Die beschriebenen Rezepte dann auch wirklich auszuprobieren, dazu braucht es meiner Ansicht nach eine gute Portion Entdeckerfreude. Das Sammeln und Zubereiten der meisten Wildpflanzen und –früchten braucht Zeit. Die Zubereitung ist oft aufwändig und heikel. Bei nicht wenigen Pilzen steht „giftig“ daneben. Viele der abgebildeten Pflanzen können bei unsachgemässer Zubereitung Bauchschmerzen verursachen, sie werden zäh oder bitter. Das Buch ist weder ein Bestimmungsbuch noch ein Rezeptbuch. Doch für alle, welche den Aufwand nicht scheuen: Das Resultat ist sicher mindestens interessant und verspricht vielfältige und intensive Geschmackserlebnisse!

Mabey R. (2013): essbar. Wildpflanzen, Pilze, Muscheln für die Naturküche. 1. Auflage, 464 Seiten, 350 Farbfotos, 250 Farbzeichnungen. Erschienen im Haupt Verlag (www.haupt.ch) CHF 49.90 ISBN 978-3-258-07760-4