saeugetieregraunbuendens

Die Säugetiere Graubündens

  • Stefan Bachmann

saeugetieregraunbuendens Dieser neue Verbreitungsatlas aller Säugetiere des Kantons Graubünden ist eine wertvolle Ergänzung zum Atlas „Säugetiere der Schweiz“. Im Bergkanton leben nicht weniger als 75 Säugetierarten; die weitaus meisten Arten sind Mäuse und Fledermäuse. Jeder Art ist eine Doppelseite gewidmet. Neben einem Bild und der Verbreitungskarte findet man einige Informationen zu Schutzstatus, Charakterisisierung, Bestimmung und Verbreitung. Ein ganz kurzer Kommentar beleuchtet die offenen Fragen. Das Buch eignet sich damit gut, um die vielen Säugetierarten des Kantons zumindest in den Grundzügen kennenzulernen. Ein wenig speziell muten einzig die Kommentare zu den grossen Raubtieren an. Beim Luchs stellen die Autoren tatsächlich die Frage, ob der Kanton wirklich als Luchslebensraum geeignet sei und ob sich eine starke Luchspopulation mit einer jagdlichen Nutzung vertrage. Beim Bär schreiben sie, es sei nicht sicher, ob der Kanton über genügend Lebensräume für einige Tiere verfüge. Hier hätte man von Biologen etwas mehr Verve für die äusserst bedrohten Arten erwartet. Nichtsdestotrotz ist „Die Säugetiere Graubündens“  ein schönes Buch geworden, dessen Kauf sich für alle Naturfreunde der „Ferienecke der Schweiz“ lohnt.

Jürg Paul Müller, Hannes Jenny, Miriam Lutz, Erich Mühlethaler, Thomas Briner (2010): Die Säugetiere Graubündens. Desertina-Verlag Chur. 184 Seiten, ca. Fr. 38.90