© Sascha Kohlmann [CC-BY-SA-3.0], via flickr
© Sascha Kohlmann [CC-BY-SA-3.0], via flickr

Blattläuse natürlich bekämpfen

  • Kathrin Ruprecht

Was tun wenn die Blattläuse im Garten und Balkon besser gedeihen als die Pflanzen? Mit einigen Kniffs kriegen Sie Ihre Pflanzen wieder Läuse frei – auch ohne Gift!

Die Gartensaison hat schon wunderbar begonnen und in den letzten Wochen sind die Pflanzen stark gewachsen. Nun sind aber auch schon wieder die ersten Widersacher aufgetaucht. Meine Zierwinden und Sonnenblumen sind voll mit Blattläusen. Da dürften es wohl auch etwas weniger sein. Denn bei dieser Menge saugen die Läuse so viel Saft aus der Pflanze, dass diese im Wachstum beeinträchtigt ist. Was tun?

Wenn es nicht all zu viele sind, kann man versuchen die Läuse manuell zu entfernen oder mit Hilfe eines Wasserstrahls. Aber Achtung: Nicht zu stark einstellen sonst leidet die Pflanze ebenfalls. Auch sollte diese Methode nicht bei grosser Hitze durchgeführt werden, da die Kombination Hitze und Wasser den meisten Pflanzen nicht gut bekommt.

Bei stärkerem Lausbefall ist das manuelle Entfernen der Läuse zu aufwendig. Einfacher als das Ablesen der Läuse, ist das Einsprühen. Natürliche Mittel wie Brennnesselsud und Seifenlösung wirken, bei mehrmaliger Anwendung, sehr gut. Auch hier sollte man darauf achten, die Pflanzen am frühen Morgen oder am Abend zu behandeln und anschliessen schattig zu stellen oder nach 2-3 Stunden mit Wasser ab zu spülen, sonst leidet die Pflanze. Auch sollte die Seifenlösung nicht viel mehr als 20g Seife pro Liter Wasser enthalten. Empfohlene Seifen sind unparfümierte Kali- oder Schmierseifen. Für denn Brennnesselsud braucht es etwa 100g Brennnesseln, die dann einen Tag lang in einen Eimer Wasser eingelegt werden. Durch das einlegen wird das Wasser mit den Nesselgiften versetzt und kann dann gegen die Läuse eingesetzt werden. Keine Sprühflasche zur Hand? Auch die leere Flasche des Fenstersprays eignet sich sehr gut für die Seifen- oder Brennnessellösung.

Beim Einsprühen der Pflanzen, wie gesagt zu den Morgen- oder Abendstunden, sollte ausserdem darauf geachtet werden, dass auch die Unterseite der Blätter beachtet wird. Läuse fühlen sich hier besonders wohl, da sie hier von allfälligem Regen geschützt sind. Anderseits müssen nicht befallene Teile der Pflanze nicht eingesprüht werden, denn prophylaktisch nützt höchstens die Brennnesseljauche etwas.
Wenn Ihnen noch zuviel Brennnesselsud bleibt, können Sie diesen ausserdem als Dünger einsetzen. Die verdünnte Lösung (1:10) ist ein natürlicher Dünger, der die Pflanzen stärkt.

Weiter können natürliche Feinde der Läuse eingesetzt werden, wie zum Beispiel der Marienkäfer. Diese können unterdessen auch im Fachhandel gekauft werden.