Schweiz, Landschaft, Zersiedelung, Valais de youx

Zweitwohnungsinitiative: keine Eintagsfliege

  • Manuela Just
  • -

Der Erfolg der Zweitwohnungsinitiative ist keine Eintagsfliege. Die Bevölkerung der Schweiz hat genug. Das bestätigt die aktuelle gfs-Umfrage zur Zersiedelung, die von Pro Natura in Auftrag gegeben wurde. Rund zwei Drittel der Befragten wollen die Siedlungsfläche auf dem heutigen Stand begrenzen. Gar 80% wollen die Bautätigkeit in besonders schönen Landschaften einschränken. Die Umfrage wird seit dem Jahr 2006 jährlich durchgeführt und zeigt konstant hohe Werte, so Pro Natura in ihrer Medienmitteilung.

Die Bevölkerung sorgt sich um die schönen Landschaften der Schweiz. Davon zeugt nicht allein der Abstimmungserfolg der Zweitwohnungsinitiative. Im Februar und März 2012 hat das Forschungsinstitut «gfs-zürich» im Auftrag von Pro Natura 1 011 Personen in der Deutsch- und Westschweiz telefonisch befragt. Knapp zwei Drittel der Befragten sprechen sich dafür aus, die Siedlungsfläche der Schweiz auf heutigem Niveau, inklusive der bereits eingezonten Bauzonen, zu begrenzen. Dieses Resultat bestätigt die Ergebnisse der Umfrage im Februar 2011. Gleichzeitig findet mehr als die Hälfte, dass in der Schweiz zu viel Land verbaut wird. Beeindruckende 80% fordern gar, dass in besonders schönen Landschaften die Bautätigkeit eingeschränkt werden soll.

Weitere Informationen

www.pronatura.ch
www.landschaftsinitiative.ch

Bild: Earth explorer (Wikimedia Commons)

Beitrag kommentieren