© Cloudtail [CC-BY-SA-3.0], via flickr
© Cloudtail [CC-BY-SA-3.0], via flickr

Wolfswelpe im brandenburgischen Schutzgebiet fotografiert

  • Kathrin Ruprecht
  • -

Nicht nur in der Schweiz, auch in Deutschland scheint sich der Wolf langsam wieder einzuleben. In einem Schutzgebiet in Brandenburg konnte diesen Sommer ein Jungtier und ein Wolfswelpe nachgewiesen werden.

Die deutsche NABU-Stiftung kann grosse Erfolge verzeichnen. Seit dem sie ein ehemaliges Tagebaugebiet im Süden von Brandenburg erworben hat, konnte sich die Natur dort regenerieren. Bis zu 3000 Pflanzen- und Tierarten bewohnen das Gebiet. Und seit diesem Sommer erhärtet sich ausserdem der Verdacht, dass sich ein Wolfsrudel angesiedelt hat.

Die Biologin Constanze Eiser, sucht als ehrenamtliche Wolfsbeauftragte nach den Spuren der Wölfe. Dabei achtet sie vor allem auf Trittsiegel und Kotspuren. Ebenfalls installierte sie Fotofallen, wovon mindestens eine auch erfolgreich war.

Am 10. Juli hatte die Falle zugeschnappt. Die Kamera konnte einen Wolf auf Bild festhalten. Bei näherer Betrachtung, konnte auch noch ein zweiter Wolf festgestellt werden. Ein circa 8 Wochen alter Wolfswelpe folgte dem etwa einjährigen Wolf. Die Stiftung-NABU freut sich über den ersten Wolfsnachwuchs auf ihrem Gebiet. Das rund 2000 Hektaren grosse Gebiet bietet einen idealen Rückzugsort, deren Bestände an Wildschwein, Reh und Rothirsch eine gute Nahrungsgrundlage bietet.

Beitrag kommentieren