Wolf bei Interlaken von Zug überfahren

  • Redaktion Naturschutz
  • -

Am 22. März 2006 wurde in Gsteigwiler (bei Interlaken) im Berner Oberland ein Wolf von einem Zug überfahren. Es handelte sich wie bei fast allen in die Schweiz eingewanderten Wölfen um ein jüngeres Männchen; geboren wurde es im Frühling 2004 oder 2005. So traurig sein Tod auch ist, er zeigt doch eines sehr deutlich: Wölfe können unbemerkt und ohne Schaden anzurichten in der Schweiz leben.

Bereits diesen Winter gab es in der Grimsel-Region eine zuverlässige Meldung über die Sichtung eines Wolfs. Doch diese Meldung war nicht die erste solche, denn bereits im Jahr 2001 wurde über eine Wolfspräsenz am Grimsel spekuliert und im Jahr 2004 wurde, notabene in Gsteigwiler, ein Wolf beobachtet. Nun wurde in derselben Gemeinde ein Tier überfahren, welches mit Bestimmtheit nicht identisch mit den Vorhergehenden ist. Es ist also durchaus möglich, dass seit fünf Jahren ein oder mehrere Wölfe durch das Berner Oberland ziehen. Nutztiere wurden in dieser Zeitspanne keine gerissen.
Der Fall Gsteigwiler beweist laut der „Gruppe Wolf Schweiz“, dass es in der Schweiz wohl weit mehr unbemerkte Wölfe gibt als bisher angenommen.

Beitrag kommentieren