Wintersport abseits der Pisten: Handlungsbedarf beim Wildschutz

  • Redaktion Naturschutz
  • 2

Der Wintersport abseits der Pisten boomt. Gerade das Schneeschuhwandern hat sich zu einem Trend entwickelt. Die Schneesportler dringen dabei immer häufiger in Schutzgebiete vor, die von Wildtieren bewohnt werden. Die Zentralschweizer Kantone sehen daher in Sachen Wildschutz Handlungsbedarf. Im Kanton Schwyz etwa hat man Routen für Schneeschuhwanderer ausgeschildert, um die dort beheimateten Birk- und Auerhühner zu schützen. In Engelberg und im Gebiet Melchsee-Frutt hat der Obwaldner Regierungsrat Planungszonen mit Betretungsverboten erlassen. Wer gegen ein Verbot verstösst, muss mit mehreren hundert Franken Busse rechnen. In Nidwalden läuft zurzeit ebenfalls ein Vernehmlassungverfahren. Die Jagdverwaltung hat rund 20 Wildruhegebiete definiert. Gebüsst werden fehlbare Wintersportler auch in Uri. (sb)

Links zum Beitrag
Neue Luzerner Zeitung
ORNIS

2 Kommentare

  • Amaroq

    Wolfsabschuss ist grausam!!!
    Tut was dagegen!
    Bei anderen Tieren macht ihr doch auch etwas, warum also nicht auch bei Wölfen???
    Glaubt ihr, das hat keinen Sinn?
    Wölfe sind uns Menschen sehr ähnlich, denn sie lieben ihre Familie und verteidigen sie. Außerdem sind sie ganz und gar nicht blutrünstig, wie immer behauptet wird!
    Wenn ich mir das so in der Schweiz angucke, geht dieses Theater mit den abzuschießenden Wölfen schon viel zu lange!!!
    Andere Länder schaffen das doch auch mit dem Wolfsschutz (z.B. Rumänien, Deutschland, Schweden), warum nicht auch die Schweiz?

    Also macht endlich was!!!

    Antworten
  • gabi flathmann

    hallo,
    ich möchte sie bitten etwas gegen den abschuss der wölfe zu tun.BITTE,BITTE,BItte.denn ich liebe wölfe über alles,ich musste sehr weinen als ich von dem abschuss las.Wölfe sind meine seelenverwandte.
    VIELEN Dank für ihre Mühe

    Antworten

Beitrag kommentieren