Das_WindRail_ist_eine_Schweizer_Erfindung-2

Windkraft vom Flachdach

  • Nicole Wabersky
  • -

Die Zürcher Firma Anerdgy feierte im Januar 2014 die Einweihung ihres Windkraftwerks für Hausdächer. Ein Prototyp der Erfindung WindRail (Windschiene) ist auf dem Dach des Getreidesilos der Landi in Marthalen installiert. Er wandelt Wind, Druckunterschiede und Sonnenenergie in Strom um.

Doch wer im Dorf nach neuen Windrädern Ausschau hält, ist auf der falschen Spur. Das WindRail Modul der Zürcher Firma Anerdgy auf dem Getreidesilo der Marthaler Landi sieht eher aus wie ein Lüftungsaufsatz und hat mit einem Windrad nur gemeinsam, dass beide dieselbe Energiequelle nutzen.

«Oft wird die Windnutzung etwas negativ angeschaut, weil es zu Schattenwurf, Lärmbelastung, einer Störung des Landschaftsbilds oder der Natur kommen kann. Ich wollte eine Lösung präsentieren, welche die Vorzüge von Wind und Sonne kombiniert, ohne die Nachteile der beiden zu haben. Denn in Kombination der drei Energiequellen können je nach Standort während bis zu 90 Prozent der Jahresstunden Strom erzeugt werden.» so der Ingenieur und Ökonom Sven Koehler.

Das Zürcher KMU testet dieses kleine Kraftwerk in Marthalen, um es später auf Alt- und Neubauten in der ganzen Schweiz und in Europa zu installieren. Strom erzeugt das WindRail auf drei verschiedene Arten. Erstens wird der Wind genutzt, der an der Hausfassade hochzieht. Zweitens verwertet die Anlage Druckunterschiede an der Dachkante. Und drittens wird die Sonnenenergie genutzt, die auf die Installation trifft.

Ziel ist, dass in einigen Jahren insbesondere Eigentümer von Gebäuden mit Flachdächern eine wirtschaftliche und ästhetische Möglichkeit haben, einen guten Teil des Energiebedarfs ihrer Häuser selbst zu decken.

Weitere Informationen

Klimastiftung Schweiz

Bild: © Klimastiftung Schweiz

Beitrag kommentieren