Wildruhe & Skitourenwahl

  • Gavino Strebel
  • 1

schneehuhn_sutter_klDie Skitourensaison steht vor der Tür, die Planung ist in vollem Gang. Aber Achtung: nicht jeder Tourenvorschlag kommt heute noch in Betracht. Seit einigen Jahren regeln neue Wildruhezonen den Zugang zur Natur. Wird die Tour nicht umsichtig geplant, so kann das Vergnügen sehr kurz, oder – falls mit der Wildhut auf Tuchfühlung – ein teurer Spass werden.

Die neuen Wildruhezonen sind eine Reaktion auf die immer breiteren Kreise, die auf leisen Brettern die Winternatur erobern und dabei Gämsen, Rehe, Birkwild und Schneehuhn ihren Lebensraum streitig machen. Etliche Gebirgskantone sahen sich deshalb gezwungen, zum Schutz der Wildtiere Zonen auszuscheiden, in denen strikte Regeln bis hin zu Betretungsverboten gelten. So weit so gut. Doch wer sich daran halten will, braucht eine feine Spürnase. Vielerorts bleibt das Wissen um die Wildruhezonen den Skitourenfahrern verwehrt. Denn ein jeder Kanton entscheidet und informiert selbst über seine Wildruhezonen und deren Regeln. Eine Koordination auf gesamtschweizerischer Ebene fehlt.

Dem hilft Mountain Wilderness nun entgegen. Auf der neuen Internetseite www.wildruhe.ch vereint die Alpenschutzorganisation alle bisher vorhandenen Daten zu den kantonalen Wildruhezonen. «Wir wollen mit dieser Seite einerseits die Kantone zu einer gesamtschweizerischen Plattform anregen, andererseits aber auch kurzfristig die nötigen Informationen für die Planung von Skitouren zur Verfügung stellen», so Esther Hegglin, Projektleiterin Wildnis&Bergsport von Mountain Wilderness.
Die Internetseite ist eine Ergänzung zu den laufenden Kampagnen zum Schutz der Wildtiere «Wild im Schnee» und «Respektiere deine Grenzen». Hegglin mahnt in diesem Zusammenhang die Skitourengängerinnen und – Gänger, die Wildruhezonen zu respektieren, schneefreies Gelände in den Bergen zu meiden und die Wälder nur in offenen Schneisen oder auf bezeichneten Skirouten zu durchqueren. Damit könne schon sehr viel für den Schutz der Wildtiere erreicht werden

Wildruhezonen der Schweiz

Kampagne Wintersport und Wildtiere

1 Kommentar

  • Andreas

    Hier wäre noch beizufügen, dass die Wintereinstandsgebiete und Wildschutzzonen in den Skitourenkarten 1:50’000 des Bundesamtes für Landestopographie aufgezeichnet sind. Aber Kontakte mit dem Wild lassen sich trotzdem nicht vermeiden. Dann sollte der Skitourist ruhig sein und die Wildtiere weiträumig umgehen.

    Antworten

Beitrag kommentieren