Lizenz: CC0 Public Domain / FAQ

Wie viel ist den Schweizer Unternehmen unsere Umwelt wert?

  • Judith Schärer
  • -

Diese Frage will eine Erhebung beantworten, welche die Investitionen von Schweizer Unternehmen in den Umweltschutz im Jahre 2013 untersuchte. Dabei zeigt sich: Die Gesamtsumme bleibt gleich wie in früheren Jahren, bei der Verteilung ändern sich gewisse Schwerpunkte.

Das Bundesamt für Statistik (BFS) legt eine neue Erhebung vor, in welcher untersucht wird, wie hoch die Investitionen von Schweizer Unternehmen im Jahre 2013 für den Umweltschutz ausfielen. Diese beliefen sich auf rund 2,3 Milliarden Franken, was ungefähr demselben Wert wie aus der letzten Erhebung im Jahre 2009 entspricht. Die Investitionen in die Vermeidung von Umweltverschmutzungen nahmen um 30 Prozent zu, während die Investitionen in die Behandlung von Umweltverschmutzungen um 31 Prozent zurückgingen. Diese Entwicklung widerspiegelt unter anderem das gewachsene Interesse der Unternehmen an saubereren Technologien und Produktionsprozessen, die es ermöglichen, Umweltverschmutzungen zu reduzieren oder sogar ganz zu vermeiden, anstatt entstandene Verschmutzungen zu behandeln.

Sieben von zehn Franken für Abfall- und Abwasserwirtschaft

Zwischen 2009 und 2013 blieben die Anteile der Umweltschutzausgaben für die Abfall- und für die Abwasserwirtschaft stabil. Der Anteil der Ausgaben für die Luftreinhaltung und den Klimaschutz ging etwas zurück, während der Anteil der Ausgaben für andere Umweltbereiche (z.B. Lärmschutz, Schutz der Artenvielfalt und Landschaftsschutz, Boden- und Grundwasserschutz) leicht anstieg.

© Bundesamt für Statistik
© Bundesamt für Statistik

Geringere Investitionen im Industrie-Bereich

2013 beliefen sich die Ausgaben der Industrie für den Umweltschutz auf rund 1 Milliarde Franken. Das sind zu laufenden Preisen nahezu 6 Prozent weniger als 2009 und 16 Prozent weniger als 2003. Der Rückgang der Ausgaben in der Schweizer Industrie bedeutet nicht unbedingt, dass sich dieser Sektor weniger stark für den Umweltschutz engagiert. Mögliche Gründe sind auch strukturelle Veränderungen zugunsten von weniger umweltbelastenden Tätigkeiten, sauberere Produktionsprozesse oder eine günstigere Behandlung der entstandenen Umweltverschmutzungen.

Alle detaillierten Untersuchungs-Ergebnisse finden Sie hier >>

Beitrag kommentieren