© Nancy Regan [CC-BY-SA-2.0], via flickr.com
© Nancy Regan [CC-BY-SA-2.0], via flickr.com

Wie steht es um die Fleischeslust der Schweizer?

  • Mélanie Guillebeau
  • -

Gemäss einer aktuellen Umfrage ernährt sich jeder siebte Schweizer fleischlos – sprich vegetarisch oder vegan -, wobei insbesondere Frauen Grünkost bevorzugen. Ausschlaggebend für den Wechsel zu einer fleischlosen Diät sind mehrheitlich das Tierwohl und ökologische Gründe.

Knapp 10 Prozent unserer deutschen Nachbarn ernähren sich vegetarisch. In Indien sind es sogar fast 40 Prozent. Doch wie sieht es bei uns aus? Welcher Anteil der Schweizer Bevölkerung ernährt sich vegetarisch oder vegan? Und was veranlasst die Leute, auf eine fleischfreie Ernährung umzusteigen? Um diesen Fragen auf den Grund zu gehen, wurde im Auftrag von Swissveg eine schweizweite Umfrage durchgeführt.

Jeder 12. Schweizer isst kein Fleisch – ohne Wenn und Aber

Insgesamt haben 14 Prozent der Schweizer Fleischprodukte von ihrem Einkaufszettel gestrichen – wobei nicht alle vollumfänglich, aber dazu gleich mehr. Weitere 17 Prozent konsumieren sehr wenig oder kaum Fleisch und werden als Flexitarier bezeichnet. Folglich gibt es bei 69 Prozent der Schweizer regelmässig Fleisch auf dem Tisch. Dabei ist aber zu beachten, dass bei den selbst ernannten Vegetariern manche auch mal eine Ausnahme zulassen. So kommt es, dass effektiv nur jede 12. Person in der Schweiz kompromisslos auf Fleischerzeugnisse verzichtet.

© Swissveg
Bei der Wahl hinsichtlich des Fleischkonsums scheint die Schweiz, durch den Röstigraben gespalten zu sein. | © Swissveg

Im regionalen Vergleich ist auffallend, dass sich mit der Sprache auch die Essensgewohnheiten ändern zu scheinen. So sind 12 Prozent der Deutschschweizer Vegetarier und damit signifikant mehr im Vergleich zu den fünf Prozent in der Romandie. Offensichtlich zieht sich bezüglich der Vorliebe für oder gegen den Fleischkonsum ein (Rösti-)Graben durch die Schweiz.

Frauen stehen auf Gemüse, aber auch Eier & Milch

Männer wollen das tägliche Stück Fleisch nicht missen: Demnach essen 24 Prozent der Männer täglich Fleisch, jedoch nur 15 Prozent der Frauen. Weniger überraschend ist also, dass der Frauenanteil bei den Vegetariern 70 Prozent beträgt. Aber wie es scheint, fällt den Frauen der komplette Verzicht auf tierische Produkte schwerer. Denn bei den Veganern überwiegen die Männer mit 60 Prozent.

© Swissveg
Bei den Vegetariern sind die Frauen klar in der Mehrheit, bei den Veganern wendet sich das Blatt jedoch und die Männer sind in Überzahl. | © Swissveg

Veganismus liegt im Trend

Mit dieser Studie wurde zum ersten Mal erhoben, wie viele Schweizer sich einer veganen Lebensweise verschreiben. Und dieser Anteil beläuft sich auf rund drei Prozent, was gemessen an den knapp ein Prozent Veganer in der deutschen Bevölkerung relativ hoch ist. Der Entscheid, vegan zu leben, wurde von mehr als der Hälfte erst in den letzten zwei Jahren gefasst. Man kann beim Veganismus also durchaus von einem zunehmenden Trend reden, der sich wohl in den nächsten Jahren fortführen wird.

Doch auch bei den Vegetariern steigt die Anzahl von Umfrage zu Umfrage: Waren es 1997 nur 2.3 Prozent der Schweizer Bevölkerung, die sich vegetarisch ernährten, stieg der Anteil in den kommenden Jahrzehnten – je nach Umfrage mehr oder weniger stark – an und erreicht in dieser Umfrage einen neuen Höchststand.

Den Tieren und der Umwelt zuliebe

Doch wieso entscheiden sich Schweizer für eine fleischfreie Diät? Als Hauptbeweggründe werden das Tierwohl sowie ethische und ökologische Gründe aufgezählt. Dies ist nachvollziehbar, wenn man bedenkt, dass die Tierhaltung für rund ein Zehntel der weltweiten Treibhausgase – vergleichbar mit den Emissionen des gesamten Verkehrszweigs – verantwortlich ist (IPCC 2014). Wissenschaftler der „University of Edinburgh“ haben zudem festgestellt, dass bei einem teilweisen Verzicht auf tierische Erzeugnisse, viel Landwirtschaftsfläche eingespart und dennoch die weltweite Nahrungsversorgung gewährleistet werden kann.

„Wenn die Hälfte der tierischen Produkte durch Insekten oder Fleischersatz ersetzt würde, bräuchte man nur noch ein Drittel des heutzutage benötigten Bodens zur Abdeckung des weltweiten Nahrungsbedarfs“, sagt einer der Autoren der kürzlich publizierten Studie Could consumption of insects, cultured meat or imitation meat reduce global agricultural land use?

Dessen scheinen sich auch einige Schweizer bewusst zu sein und entscheiden sich laut der Umfrage gegen den Fleischkonsum, um einen positiven Beitrag für die Welternährung zu leisten. Des Weiteren spielte für viele Vegetarier und Veganer auch der gesundheitliche Aspekt eine wichtige Rolle. Wobei interessant ist, dass auf der anderen Seite 30 Prozent der Befragten angeben, sich genau wegen der Gesundheit für den Fleischkonsum zu entscheiden. In dieser Hinsicht scheint es also noch Aufklärungsbedarf zu geben.

Nachfrage nach Vegi-Produkten steigt

Eindeutig ist, dass die Nachfrage nach vegetarischen Produkten ungehindert zunimmt und das, obschon das Sortiment in den letzten Jahren stetig erweitert wurde. Momentan hoffen 28 Prozent der Schweizer, dementsprechend auch mancher Fleischesser, dass das Angebot an Vegi-Produkten noch weiter ausgebaut wird.

Und wie steht es um Ihren Fleischkonsum?

Umfrage Fleischkonsum

 

Weitere Informationen zum Thema Vegetarismus und Veganismus finden Sie auf der Website von Swissveg

 

Beitrag kommentieren