© Katie Brady [CC-BY-SA-3.0], via flickr
© Katie Brady [CC-BY-SA-3.0], via flickr

Wert der Erholung im Schweizer Wald

  • Roman Vonwil
  • -

Die Erholungsfunktion des Schweizer Waldes gewinnt zunehmend an Bedeutung. Das BAFU hat eine Untersuchung in Auftrag gegeben um den monetären Wert dieser Funktion zu erfassen, die nun veröffentlicht wurde. Der mit Hilfe der Aufwandsmethode berechnete Gesamtwert von bis zu 3.8 Milliarden CHF pro Jahr zeigt die grosse Bedeutung der Erholungsfunktion.

Der Schweizer Wald erfüllt wichtige Funktionen. Er produziert Holz, dient als Lebensraum für Flora und Fauna, schütz vor Naturgefahren und ist daneben auch beliebter Erholungsraum für die Bevölkerung. Die Erholungsfunktion des Waldes hat in den vergangenen Jahrzehnten durch das sich verändernde Freizeitverhalten der Bevölkerung zunehmend an Bedeutung gewonnen.

Der monetäre Wert der Erholungsfunktion des Waldes wurde nun vom Forschungs- und Beratungsunternehmen econcept im Auftrag des Bundesamtes für Umwelt (BAFU) abgeschätzt. In der Untersuchung wurde die Aufwandsmethode angewendet. Diese Methode beruht auf der Annahme, dass der Aufwand, welcher bei einem Besuch des Waldes zum Beispiel in Form von Anreisekosten anfällt, mindestens dem Wert der damit erlangten Erholung entspricht. Mit Hilfe einer Befragung von Waldbesucher_innen über den Aufwand für ihren Waldbesuch konnte somit der Wert der Erholung ermittelt werden.

Die Resultate der Studie, die im nun erschienenen Bericht „Wert der Erholung im Schweizer Wald“ veröffentlicht wurden, zeigen, dass der monetäre Wert der Erholung im Schweizer Wald zwischen 290 und 589 CHF pro Person und Jahr liegt. Die Hochrechnung dieser Zahlen auf die Gesamtbevölkerung der über 18-jährigen ergibt einen Wert von 1.9 bis 3.8 Milliarden CHF pro Jahr für die gesamte Erholungsfunktion des Schweizer Waldes.

Der Bericht und die darin veröffentlichen Resultate zeigen die grosse Bedeutung des Schweizer Waldes als Erholungsraum für die Bevölkerung und bieten damit laut dem BAFU auch eine Grundlage für die zukünftigen waldpolitischen Entscheidungen.

 

Beitrag kommentieren