Gotthard Strassentunnel

Wer will zweite Röhre am Gotthard?

  • Nora Kieselbach
  • -

Der VCS Verkehrs-Club der Schweiz zeigt sich in einer Medienmitteilung erstaunt darüber, dass sich Roadcross-Geschäftsführerin Valesca Zaugg von der Stiftung für Schweizer Strassenopfer in der Sonntagspresse für eine 2. Strassenröhre am Gotthard ausspricht.

Mit dieser Zustimmung steht Zaugg nicht alleine da: Zwei Drittel der Schweizerinnen und Schweizer wollen eine zweite Röhre am Gotthard-Strassentunnel, wie 20min.ch berichtet. Dies zeige eine repräsentative Umfrage von Isopublic im Auftrag des „SonntagsBlicks“.

Generell mehr Transitverkehr würde jedoch gemäss der Umfrage nicht toleriert: Nur 39 Prozent wären bereit, die 1994 vom Volk angenommene Alpeninitiative zu streichen, die einen Kapazitätsausbau verbietet. Ausserdem fordern 62 Prozent der Befragten, dass die Durchfahrt durch den Tunnel gebührenpflichtig sein soll: Dies spräche für ein Road Pricing.

Eine Analyse der bfu – Beratungsstelle für Unfallverhütung vom Mai dieses Jahres hat jedoch gezeigt, dass die Zahl der Unfälle mit einer zweiten Röhre nur marginal reduziert würde. Die bfu hält weiter fest, „dass das Unfallgeschehen im Gotthard-Strassentunnel im Vergleich zum gesamtschweizerischen Unfallgeschehen sehr klein ist“. Die Zahl der Verunfallten im Gotthardtunnel macht gemäss bfu weniger als 0,1 Prozent der Personen aus, die in der Schweiz jedes Jahr im Strassenverkehr verunfallen.

Um die Verkehrssicherheit wirklich zu verbessern, muss laut VCS aber dort investiert werden, wo sich Autoverkehr sowie Fuss- und Veloverkehr begegnen: in den Städten und Gemeinden. Eine 2. Gotthard-Strassenröhre aber würde nur eines bewirken: mehr Verkehr, mehr Lärm und einen höheren Co2-Ausstoss – und das alles für mindestens zwei Milliarden Franken.

Der Bundesrat wird voraussichtlich noch vor den Sommerferien entscheiden, wie es am Gotthard weiter gehen soll. Während die bürgerlichen Parteien Zustimmung zur zweiten Gotthard-Röhre signalisieren, sind die Linken und Grünen strikt dagegen und drohen vorsorglich mit einem Referendum, sollten Bundesrat und Parlament eine zweite Röhre beschliessen.

Weitere Informationen

VCS – Verkehrs-Club der Schweiz

Bild: Nikolai Schwerg (Wikimedia Commons)

Beitrag kommentieren