Fische tot

Wasserkraft nicht ohne Bedenken

  • Eliane Küpfer
  • -

Am letzten Wochenende ist es im Bereich der Stauanlage Punt dal Gall im Schweizerischen Nationalpark (SNP) zu einem Zwischenfall mit gravierenden ökologischen Folgen gekommen. Wie die Engadiner Kraftwerke, der Schweizerische Nationalpark und das Amt für Jagd und Fischerei Graubünden gemeinsam mitteilten, kam aufgrund technischer Probleme die Restwasserversorgung zum erliegen. Die nachfolgende Erhöhung der Wassermenge führte zu einem Schlammeintrag auf der Strecke zwischen Punt dal Gall und dem Ausgleichsbecken Ova Spin im Schweizerischen Nationalpark, wodurch die Lebensgemeinschaft im Spöl weitgehend ausgelöscht wurde. Rund 7000 Bachforellen fanden im Schlamm den Tod und weitere 4000 Seesaiblinge gerieten in die Turbienen des Triebwassersystems und wurden zerhackt.

Der Schweizerische Fischerei-Verband (SFV) sieht sich durch den Zwischenfall in seinen schlimmsten Befürchtungen bestätigt. Der Doppelunfall zeigt zwei Gefahren auf: Die Gefahr der Turbinen bei Wasserkraftwerken und das fehlende Restwasser. Die Schlamperei mit der Sanierung der Restwasserstellen ist laut SFV in den meisten Kantonen unhaltbar. Wasserkraft ist zwar eine emissionsfreie Energiequelle, aber nicht unproblematisch für die Natur. Laut Pro Natura ist vor Allem die Wasserentnahme zur Energieproduktion ein Problem, da das Wasser oft an anderer Stelle wieder zurück geleitet wird. Im ursprünglichen Wasserbett fliest oft nur ein Bruchteil des Wassers ab, die dortigen Lebensräume werden so zerstört und Fischwanderrouten unterbrochen.

Bereits 1975 hat die Schweizer Bevölkerung einem entsprechenden Verfassungsartikel zugestimmt und 1992 bestätigte das Volk die Haltung, dass in den Flüssen und Bächen der Schweiz ein minimales Restwasser fliessen soll. Doch auch nach 37 Jahren sind erst 37 Prozent der Wasserentnahmen sanierten, wie auch Naturschutz.ch berichtete. Das tragische Unglück im Nationalpark unterstreicht auch die Dringlichkeit der Forderungen des SFV, der als Antwort auf die Ereignisse sechs weitere Forderungen formulierte  (Link).

Bild: © Schweizerischer Nationalpark

Medienmitteilung – Schweizerischer Nationalpark

Forderungen des Schweizerischen Fischerei-Verbandes

Pro Natura – Wasserkraft

Beitrag kommentieren