Mall_at_Short_Hills_interior

Warum besitzen, wenn man auch teilen kann?

  • Sophie Ryser
  • -

Morgen findet wieder der „Kaufnix-Tag“ statt. Diese Antwort auf den Black Friday in den USA, an welchem wohl so viel eingekauft wird wie sonst fast nie im Jahr, wird mittlerweile in 45 Ländern durchgeführt. Er soll dazu aufrufen, das eigene Konsumverhalten und dessen Auswirkungen auf unsere Umwelt zu überdenken. Denn viele Geräte oder Gebrauchsgegenstände in unseren Haushalten sind kaum in Betrieb. Der WWF ruft Konsumentinnen und Konsumenten daher auf, den diesjährigen „Kaufnix-Tag“ als Anlass zu nehmen, bewusster zu konsumieren und vermehrt Gegenstände zu teilen oder zu mieten.

Gegenstände zu besitzen ist nicht nur teuer, sondern verschlingt auch viele Ressourcen: Rund ein Drittel des ökologischen Fussabdruckes von Schweizerinnen und Schweizern entsteht durch den allgemeinen Konsum. Deshalb schaute sich der WWF die Gebrauchsdauer einiger typischer Gegenstände in unseren Haushalten an. Das Fazit: Sehr viele von ihnen sind nur wenige Stunden pro Jahr in Betrieb. Eine Haushalts-Bohrmaschine läuft im Schnitt gerade einmal anderthalb Minuten pro Jahr. Ein Laubbläser ist vier Stunden in Betrieb, und der Mixer läuft mit sieben Stunden auch nicht viel länger. Selbst häufiger benützte Geräte wie ein Staubsauger oder ein Bügeleisen sind weniger als 80 Stunden in Betrieb – und bleiben damit über 99 Prozent des Jahres ungenutzt. Auch das geliebte Auto steht im Schnitt 96 Prozent der Zeit ungenutzt herum. Und wer einmal in seine Schränke schaut, wird viele Gegenstände finden, die schon nach einmaligem Gebrauch dort landeten und seither nie mehr im Einsatz waren.

Teilen statt kaufen ist in vielen Fällen ökologischer. Der WWF ruft deshalb anlässlich des „Kaufnix-Tages“ dazu auf, nicht täglich genutzte Gegenstände zu tauschen, zu teilen oder zu mieten. Dazu gibt es mittlerweile diverse Online-Portale. Diese bieten vom Elektroauto über Bücher und Games bis zur Discokugel allerlei zur Ausleihe an. Warum nicht Kinderspielzeuge, Beamer oder den WLAN-Zugang mit seinen Nachbarn teilen? Das erhöht die Nutzung oder verhilft vielen Geräten gar zu einem zweiten Leben. Und es schafft erst noch neue Kontakte.

Linkliste mit hilfreichen Onlineplattformen vom WWF

Medienmitteilung WWF

Bild: Daniel Case [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

Beitrag kommentieren