© raincarnation40 [CC-BY-SA-2.0], via pixabay.com
© raincarnation40 [CC-BY-SA-2.0], via pixabay.com

Walliser Wolf zum Abschuss freigegeben

  • Amanda Buol
  • 4

Im Wallis wurde der Abschuss eines Wolfes in der Augstbortregion angeordnet. Dort wurden zwischen April und Juni 2016 insgesamt 50 Schafe und Ziegen gerissen. Die Abschussbewilligung stützt sich auf die Bestimmungen der eidgenössischen Jagdgesetzgebung und deren Verordnung.

Zwischen dem 6. April und dem 3. Juni soll auf den Frühjahrsweiden in der Walliser Augstbortregion ein Wolf 50 Schafe und Ziegen gerissen haben. Aus diesem Grund wird der Abschuss des Wolfes angeordnet.

Nach den Bestimmungen der eidgenössischen Jagdverordnung (JSV) (Artikel 9bis), welche seit 15. Juli 2015 in Kraft ist, kann ein einzelner Wolf zum Abschuss frei gegebenen werden, wenn dieser mindestens 15 Nutztiere tötet. Dabei muss nachgewiesen werden können, dass die zumutbaren Herdenschutz-Massnahmen in diesem Gebiet ergriffen wurden.

Die kantonalen, für den Herdenschutz zuständigen Organe haben verschiedene Zäune in der Region begutachtet und deren Wirksamkeit diskutiert. Daraus wurde ersichtlich, dass mindestens 15 Schafe oder Ziegen, trotz optimalem Schutz, gerissen wurde, berichtet das Departement für Verkehr, Bau und Umwelt des Kanton Wallis. Deshalb erachtet dieser die Bedingungen für den Abschuss des Wolfes als erfüllt.

Die Abschussbewilligung ist für 60 Tage gültig. Der Wolf darf jedoch nur dann abgeschossen werden, wenn er sich in seinem Streifgebiet, welches sich von Argan bis Törbel erstreckt, nochmals Nutztieren nähert. Diese Bedingungen erschweren die Chance eines Abschusses.

Um die Anzahl Wolfsangriffe zu reduzieren, wäre eine rasche und umfassende Umsetzung der zumutbaren Herdenschutz-Massnahmen auf regionaler Ebene nötig. Die Walliser Dienststelle für Landwirtschaft hat dazu ein Beratungs- und Unterstützungsmandat erteilt.

4 Kommentare

    Pingback: Wolf-free zone? Anti-predator initiative launched in Switzerland – people2power Global Democracy News Portal

  • Nina Clausen

    Es ist Ranzeit , das heisst bei den meisten Tieren sind jetzt Aufzucht und Erziehung von Jungtieren an erster Stelle. Wir dürfen auch keine Familie ermorden oder deren Vater oder Mutter nur weil sie anderen Leuten ein Schaden zugefügt haben. Wo sind wir denn da , Gott hat Die Wölfe und die Menschen geschaffen und alle anderen Geschöpfe, und Gott sagt du sollst nicht töten . Tiere haben ein E-qu wie ein 3-6 jähriges Kind und wir Erwachsenen sind dafür da sie zu leiten nich um sie Umzubringen. Es ist Gefühllos, Sardistisch und Gehirnlos, wenn man diese Tiere einfach abknallt. Sie haben eine grosse Bedeutung für die Natur, alles hängt zusammen und bildet einen Sinn, doch der Mord durch den Eingriff des Menschen ist eine barbarische Handlng die gesühnt weder muss. Mutter Erde hat schon Naturkatastrofen geschickt um uns zu wecken und auf den richtigen Weg zu leiten, lasst uns nicht noch mehr Gräultaten machen nur weil wir im ersten Moment nichts besseres wissen, es findet sich immer ein Guter Weg, wir müssen uns nur danach umschauen und nicht erst die Hacke nehmen und hinterher erst fragen was nun. Bitte lasst die Wölfe leben und schützt Eure Nutztiere vor dem Wolf und Euch selbst, Gott wird es Euch danken

    Antworten
  • Pingback: Wolf im Wallis zum Abschuss freigegeben – Naturgebloggt

  • Freytag

    Sind Wölfe nicht immer im Rudel unterwegs?!
    Lassen Wölfe nicht absichtlich ihre Beute liegen (wie wir das Fleisch abhängen), bevor sie es essen??
    Wurden die gerissenen Schafe immer wieder weggeräumt, statt sie dem Wolf zu geben???
    Das sind meiner Meinung nach die Gründe für diese hochgeschnellte Anzahl Schafe!

    Antworten

Beitrag kommentieren