mit MM 23.11.16
Fotofallenaufnahme von zwei Tieren des Rudels in der Augstbordregion. | © GWS

Wallis: Weiterer Wolf identifiziert                    

  • Cécile Villiger
  • 7

Zwei Neuigkeiten zu den Wölfen im Wallis: Beim im Dezember erlegten Wolf, handelt es sich um eine Jungwölfin des Augstbordrudels und im Raume Evolène wurde ein neuer, bisher unbekannter männlicher Wolf identifiziert.

Gestützt auf die Resultate von DNA-Analysen, die der Dienststelle für Jagd, Fischerei und Wildtiere (DJFW) zugestellt wurden, steht fest, dass es sich bei dem am 22. Dezember erlegten Wolf um das weibliche Jungtier F22 aus dem Augstbordrudel handelt. Dieses wurde bereits früher, wie auch die weiteren Jungtiere M72, F23, und seit Ende Januar F24 (naturschutz.ch berichtet) mittels DNA-Analyse nachgewiesen.

Nun stellt das Resultat einer Probe vom Dezember 2016 aus dem Raume Evolène die Präsenz eines neuen, bisher unbekannten männlichen Wolfes (M73) fest.

Die Medienmitteilung des Kanton Wallis finden Sie hier.

Korrektur: Die Neuigkeit wurde wohl etwas voreilig interpretiert. Beim neu identifizierten Wolf handelt es sich nicht (wie zuerst veröffentlicht) um ein Jungtier des Augstbordrudels. Maximal zwei Wölfe vom Augstbordrudel dürfen erlegt werden, auch wenn noch ein fünftes Jungtier nachgewiesen werden würde. Erst bei sechs Jungtieren würde die Quote auf drei steigen. Bis Ende März darf also nur noch einer der noch drei lebenden Jungwölfe geschossen werden. Wir bitten um Entschuldigung.

7 Kommentare

  • M.Bur

    Ich habe am 15. Februar den ersten Admiral Schmetterling in Deitingen (So) gesehen. Wo findet der Falter die Nahrung ?

    Antworten
    • Cécile Villiger

      Guten Tag,
      Gratulation zur Sichtung! In der Tat haben die Schmetterlinge im Moment ein schwieriges Dasein. Allerdings gibt es in Gärten doch winterharte Pflanzen, die bereits oder noch blühen. Ausserhalb der Gärten gibt es da und dort Efeu, dass noch blüht oder noch liegendes Fallobst kann auch als Nahrung dienen. Aber wenn sie nichts finden gehen sie irgendwann zu Grunde.
      Hier können Sie übrigens die Sichtung melden: https://insectmigration.wordpress.com/red-admiral-migration/der-zug-des-admirals/
      und so Teil eines Forschungsprojekt werden.
      Liebe Grüsse

  • Nico

    Alles klar – danke für die Korrektur :)

    Antworten
  • Tom Schulze-Helmke

    Sorry, aber diese Regelung finden wir einfach nur abartig und respektlos gegenüber intelligentem Leben und der Natur. In unser FB-Gruppe „Schützt die Wölfe“ stellen sich leider bei einigen schon die Nackenhaare auf wenn sie nur Wallis hören

    Antworten
    • Sabine Schäfer

      Es sollten überhaupt keine Wölfe geschossen werden, egal ob es sich um einen Irrtum handelt oder nicht. Die Wölfe gehören einfach dazu. Meine Meinung.

  • Nico

    Liebe Cécile

    Bisher wurde nicht angenommen, dass M73 ein Jungtier aus dem Augstbordrudel ist. Folglich müsste es bei höchstens zwei Regulationsabschüssen bleiben. Zudem ist die Anpassung der Abschusszahl (wörtlich) nicht gesetzlich geregelt.

    Antworten
    • Cécile Villiger

      Lieber Nico,

      Vielen Dank für den Hinweis, da hab ich etwas voreilig Schlüsse gezogen.


Beitrag kommentieren


Naturschutz.ch-Newsletter abonnieren!