Reitweg, Reiten, Waldweg

Wald-Zugang nur noch mit Vignette?

  • Nora Kieselbach
  • -

Stefan Flückiger, Geschäftsführer der Berner Waldbesitzer, forderte Ende August in einem Interview in der Berner Zeitung für Biker und Reiter im Kanton Bern eine Waldvignette oder einen Waldpass zu einem Preis von 15 Schweizer Franken pro Jahr – denn nach Meinung der Berner Waldbesitzer verursachen diese beiden Gruppen am meisten Schäden im Wald, ohne bis anhin dafür zu bezahlen. Die Nachricht löste einige Reaktion aus, wie der Verband Waldwirtschaft Schweiz WVS mitteilt.

Auf Bernerzeitung.ch/Newsnet fielen zur vorgeschlagenen Waldvignette Kommentare wie „idiotische Idee“ oder „modernes Raubrittertum“. Der Berner Regierungsrat Andreas Rickenbacher sprach – ebenfalls in der Berner Zeitung – sogar von einem Schildbürgerstreich: Denn Biker und Reiter würden meist die Waldwege nutzen, doch für ebendiese Wege erhielten die Waldbesitzer teilweise auch Subventionen. Und dass nun nach dem Ende der Velovignette eine Waldvignette geschaffen werden soll, sei „heikel“ […] – Artikel weiter lesen

Ebenfalls Reaktionen rief Flückiger’s Waldvignetten-Idee im Jäger-Lager hervor. So kommentierte Karl Lüönd via Jagdportal.ch, dass Jäger und Fischer ja bisher die einzigen seien, die für die Nutzung der Natur bezahlen müssten; alle anderen forderten einfach immer mehr unentgeltliche (Erholungs-)Leistungen ein. Lüönd bedauerte jedoch, dass die an sich spannende Grundsatzdiskussion der nicht abgegoltenen Waldleistungen durch die Haltung des Schweizerischen Waldwirtschaftsverband WVS alsbald in einer Subventionsforderung endete […] – Kommentar weiter lesen

Der WVS konstatierte im Rahmen der Debatte, dass abgesehen von Beiträgen für die Schutzwaldpflege die Waldwirtschaft keine automatischen Bundessubventionen wie die Landwirtschaft erhalte. Es sei jedoch nötig, dass bisher unentgeltliche Waldleistungen zum Nutzen der Öffentlichkeit konsequent abgegolten würden – wenn möglich nach dem Verursacherprinzip. Neben der postulierten Wald-Vignette sieht der WVS noch weitere Ideen und Modelle, welche jedoch von „Fall zu Fall auf nationaler, kantonaler oder kommunaler Ebene ausgehandelt werden müssen“. Die beste Unterstützung der Schweizer Waldwirtschaft sei jedoch der Kauf von Schweizer Holz […] – Medienmitteilung WVS weiter lesen

Nationalrat Max Binder, Präsident von Waldwirtschaft Schweiz, ist auch nicht sicher, ob die geforderte Wald-Vignette das richtige Mittel zur Unterstützung des Schweizer Waldes sei, denn Leistungen und Kosten seien von Wald zu Wald, von Region zu Region sehr unterschiedlich. Klar sei jedoch, dass die Betriebe für bisher nicht oder nur teilweise abgegoltene Dienstleistungen zugunsten der Öffentlichkeit – wie zum Beispiel für den Unterhalt von Waldwegen, Feuerstellen und Spielplätzen, die Abfallentsorgung, den Schutz vor herunterfallenden Ästen, die Schonung von Grundwasserschutz- oder Naturschutzflächen – in Zukunft entschädigt werden sollen. Denn der Wald sei nicht, wie offenbar ein Grossteil der Bevölkerung annimmt, einfach Allgemeingut […] – Stellungnahme Max Binder weiter lesen

Berner Waldbesitzer
Waldwirtschaft Schweiz WVS

Bild: TS Eriksson [CC-BY-3.0] via Wikimedia Commons

Beitrag kommentieren