WAK-S fällt katastrophalen Entscheid

  • Corinna von Kürthy
  • 2

Mit der Abstufung des Versorgungssicherheitsbeitrags nach dem Tierbesatz fällte die Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Ständerates (WAK-S) gestern einen für die Landwirtschaft und auch für die Biodiversität folgenschweren Entscheid. Wie aus einer Medienmitteilung des Schweizer Vogelschutz SVS/BirdLife hervor geht, beantragte die WAK-S, den Versorgungssicherheitsbeitrag auf Grünland nach der Intensität des Tierbesatzes abzustufen. Wer mehr Tiere pro Fläche hält, erhält demnach nun mehr Direktzahlungen. Um die grössere Anzahl an Tieren dann jedoch ernähren zu können, müsse unter schädlichen Bedingungen produziertes Futtermittel aus dem Ausland importiert werden, was letztlich nicht nur die Kosten für die Bauern deutlich erhöht, sondern gleichzeitig zu einer eigentlichen Nährstoffschwemme führt. Der Entscheid der WAK-S schädigt die Landwirtschaft, führt zu einer weiteren Zerstörung der Biodiversität und ist damit nicht zukunftsfähig. Aus diesem Grund fordert der Schweizer Vogelschutz SVS/BirdLife den Ständerat auf, den Entscheid der Kommission zu korrigieren.

Weitere Informationen

Kommissionen für Wirtschaft und Abgaben WAK

SVS BirdLife Schweiz

Bild: Richard Bartz [CC-BY-SA-2.5] via Wikimedia commons

2 Kommentare

  • Kurt Schneeberger

    Man muss das „System“ durchschauen um nachvollziehen zu können warum es zu solchen Entscheiden kommt. Nicht nur dieser Entscheid ist katastrophal, es ist die gesamte Landwirtschaftspolitik. Wer hat den Überblick? Niemand! Die Politik, nicht nur in der Schweiz sondern weltweit, ist nicht mehr in der Lage, objektiv richtig zu handeln. ‚Geld regiert die Welt‘ und dies nicht nur im Bereich der Landwirtschaft!

    Antworten
  • Christine Dobler Gross

    Ich hoffe, dass nicht nur BirdLife, sondern alle Umwelt- Naturschutz- und Tierschutzverbände dazu auffordern, diesen Entscheid des WAK zu korrigieren, es ist doch jetzt langsam sattsam bekannt, was diese Art von Politik für Folgen für unser Land hat. Was für Interessensvertreter haben sich denn jetzt wieder in Szene gesetzt? Es ist zum K…….

    Antworten

Beitrag kommentieren